Personencheck I – Univ.-Prof. Dr.phil. Sabine Flach

Seit Dezember 2013 weht eine Brise New Yorker Luft durch das Institut für Kunstgeschichte. Dies steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Ankunft einer Dame, welche die neu eingerichtete Professor für Moderne und Zeitgenössische Kunst an der Universität Graz übernommen hat. Zugleich hat das Institut – interimsmäßig vom Dekanat geleitet – in ihrer Person eine charmante, kompetente und erfahrene Leiterin gefunden.

Prof. Dr. Sabine Flach, die über das Verhältnis von Bild und Körper in Videoinstallationen promoviert wurde und sich mit der Arbeit „Sensing Senses. Die WissensKünste der Avantgarden. Künstlerische Theorie und Praxis zwischen Wahrnehmungswissenschaft, Kunst und Medien. 1915 – 1930“ in Berlin habilitierte, ist Kunstwissenschaftlerin aus Überzeugung. Meine Frage, wie ihre Liebe zur Kunstgeschichte entstanden ist, beantwortet sie so: „Die aufmerksame Beobachtung der Künste verrät viel über die Zeit, in der man lebt.“ Demgemäß setzt sich Sabine Flach mit zeitgenössischer und moderner Kunst auseinander. – Schon die erste Lehrveranstaltung, die sie als Studentin besucht hatte, handelte von den „Jungen Wilden“ in Berlin. Die damals entstandene Verbindung von Kunsttheorie am Vormittag und Künstlertreffen am Abend hat Prof. Dr. Flach nachhaltig geprägt. Dies spiegelt sich in Sabine Flachs Lehr- und Forschungstätigkeiten wider. Sie hat u.a. neben diversen Professuren in Deutschland und den USA an zwei Documenta-Ausstellungen und mit Künstlern wie Dan Graham, Vanessa Beecroft, Suzanne Anker und Mariko Mori gearbeitet.

Kaum einen Monat in Graz, hat Sabine Flach bereits erste Kontakte zu Grazer Institutionen wie dem Universalmuseum Joanneum und dem Kunsthaus bezüglich möglicher Uni-Kooperationen geknüpft und eine internationale Konferenz mit Wissenschaftlern und Künstlern in die Wege geleitet, welche vom 13. – 15. Juni unter dem Titel „Naturally Hypernatural. Concepts of Nature“ stattfinden wird.

Die Doppelfunktion des Aufbaus einer neuen Professur und der Institutsleitung sieht sie als spannende Herausforderung. Sehr positiv äußert sich Dr. Flach auch über den herzlichen Empfang am Grazer Institut und freut sich über die sich gut entwickelnde Zusammenarbeit. Gemeinsam mit InstitutskollegInnen und MitarbeiterInnen sollen das Profil des Instituts ausgebaut und Forschungsprojekte initiiert werden. – Frau Prof. Flach, wir freuen uns auf „Ihren“ Einzug der Moderne!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s