Himmlische Längen

recreation im Stefaniensaal, (c) Werner Kmetitsch

Der Grazer Stefaniensaal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Das Programm trug den Titel Himmlische Längen recreation GROSSES ORCHESTER GRAZ unter der Leitung von Sascha Goetzel beeindruckte an den Abenden des 5. und 6. Mai mit Werken von Joseph Haydn und Franz Schubert.

Dirigent Sascha Goetzel, (c) http://recre.at

Schubert lernte als Gymnasiast das Sinfonien-Schreiben an Haydns Meisterwerken. Später sprengte Schubert mit seiner „großen C-Dur“ alle Dimensionen der klassischen Sinfonien. Diese bekam man allerdings erst nach der Sinfonie Nr. 88 in G, Hob. I:88 und dem Trompetenkonzert in Es, Hob. VIIe:1 von Haydn zu hören – Goetzel ließ folglich Meister und Schüler am selben Abend auftreten.

Reinhold Friedrich (c), http://recre.at

Schon nach kurzer Zeit gelang es dem Orchester, den Verstand mit auf eine Reise zu nehmen und ihn in jegliche erdenkliche Dimensionen zu tragen – man ergab sich bereitwillig den Klängen. Viel Freude verbreitete Reinhold Friedrich, als er sein Trompetensolo mit dem Orchester verschmelzen ließ.

Nach der Pause war die Zeit für Schuberts Sinfonie in C, D 944 „Große C-Dur“ gekommen. Vor allem das Andante con Moto beeindruckte – zu finden auch unter:

https://www.youtube.com/watch?v=CPC1hFmnDw4&list=PLFYEm3YuKG0jRykKVmcQ6WDOwlpDpAkrh&feature=mh_lolz

Weitere Konzerttermine im Rahmen der Styriarte unter:

http://styriarte.com/de/programm_2014/wochenuebersicht

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s