Atmen – ein Streitgespräch

Man möchte meinen, dass ein Schauspiel, das auf einem eineinhalbstündigen Dialog basiert, langatmig und nicht besonders ergreifend ist. Noch dazu, wenn es Themen wie Nahrungs- und Ressourcenknappheit behandelt. Atmen von Duncan MacMillan wird derzeit auf der Probebühne des Schauspielhauses Graz aufgeführt und beweist das glatte Gegenteil.

(c) Lupi Spuma

(c) Lupi Spuma

Schon beim Eintreten in den Saal wird man umhüllt von einer ganz eigenen Stimmung. Die beiden Akteure des Stückes, Verena Lercher und Jan Gerrit Brüggemann, stehen mit den Köpfen zum Boden gerichtet auf einem nachgeahmten Waldboden. Im Hintergrund nimmt man eine Stimme wahr, die in Endlosschleife verschiedene Daten und Fakten der Welt wiedergibt. Es beginnt ein Abend der Nachdenklichkeit, der großen Gefühle und kochenden Emotionen.

Im Vordergrund der Geschichte steht die Frage, ob es denn vernünftig sei, sich in der heutigen Welt fortzupflanzen. Ob es vernünftig sei, sein eigen Fleisch und Blut Problemen wie globaler Erwärmung und Naturkatastrophen auszusetzen. Es wird geredet, geschrien, argumentiert, erläutert – jeder Aspekt, der nur irgendwie relevant in Bezug auf verantwortungsbewusste Vermehrung ist, wird hier durchgekaut.

(c) Lupi Spuma

(c) Lupi Spuma

Die beiden Schauspieler harmonieren außergewöhnlich gut als junges Paar. Zu Beginn der Aufführung noch ruhig und gesittet, verändert sich das Verhältnis im Laufe der Zeit zu angespannt und geladen. Es lässt sich vergleichen mit einer Achterbahn der Gefühlsebene. Das Bühnenbild fällt durch eine große Wand voller aufgemalter Bäume auf, welche fortlaufend mit weißer Farbe bestrichen wird. Die Pinsel und die Malkübel sind die einzigen Requisiten der Darsteller.

(c) Lupi Spuma

(c) Lupi Spuma

Atmen durchläuft die gesamten Probleme einer Beziehung mit unglaublicher Geschwindigkeit, aber auch mit ungeheuerlicher Intensivität. Ich denke, dass sich nahezu jeder im Publikum mit bestimmten Situationen vertraut gefühlt hat, denn dieses Werk ist alles andere als realitätsfern. Genau dieser Punkt unterscheidet es auch von vielen anderen Theaterstücken. Die Daten der letzten beiden Vorstellungen sind der 26. Mai und der 17. Juni.

Der Trailer zu Atmen:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s