Il barbiere di Siviglia

Die Handlung ist rasch erzählt: Graf Almaviva liebt Rosina und Rosina liebt ihn. Doch auf diese hat es ihr Vormund Doktor Bartolo abgesehen. Mithilfe des Barbiers Figaro und den ausgefallensten Kostümierungen gelingt es dem Grafen nun, zu seiner Rosina zu finden. Die Geschichte geht sogar gut für Doktor Bartolo aus, der für seinen Liebesverzicht reichlich entlohnt wird.
All das versucht Regisseur Axel Köhler am Opernhaus Graz in eine packende Inszenierung zu verarbeiten. Mit einem kolossalen Frauenkopf stattet er die Kulisse aus. Man erwartet Klamauk, und tatsächlich: An Albernheiten und unsinnigen Einfällen wird nicht gespart. Da es sich beim Barbier von Sevilla um eine Opera buffa handelt, mag dieser inszenatorische Freimut zugunsten des Humors verzeihbar scheinen. Leider aber schießt Köhler oftmals zu stark über das Ziel hinaus, weshalb – wie so oft in Produktion der Grazer Oper – die Musik zulasten der farbenprächtigen Bühnenelemente in den Hintergrund rückt.

PhotoWerK_OG_Barbier_HPI_LoRes_0341
Noch nichts, was unverzeihbar wäre – käme nicht hinzu, dass auch die Titelpartie sich als ein Fehlgriff entpuppte. Isaac Galán war den Anforderungen von Rossinis Figaro bloß in wenigen Stellen gewachsen, meist aber scheiterte er an den unvorstellbaren Tempo-Vorgaben des Komponisten. Am deutlichsten zeigten sich die Schwierigkeiten des spanischen Baritons in Figaros berühmter Einstiegsarie Largo al factotum, deren große Herausforderung es ist, mit den flotten Takten des Orchesters übereinzustimmen. Dass Galán diese Herausforderung nicht zu bewältigen wusste, und außerdem textlich ins Stolpern kam, wurde von den Besuchern mit jubelndem Applaus belohnt. Man darf sich also auch in dieser Saison auf ein Grazer Opernpublikum gefasst machen, das sich kritiklos von Premiere zu Premiere klatschen wird.
Am meisten überzeugte Anna Brull, die mit schlanker Stimme eine angemessene Rosina darzubieten wusste. Auch Wilfried Zelinka wirkte in der Rolle des Bartolo gewohnt souverän.

Weitere Termine finden sich unter: http://www.oper-graz.com/production-details/der-barbier-von-sevilla

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s