„Ich bin nur ein kleiner Österreicher“

Im Grazer „Next Liberty“ gastiert Nestroy Preisträger Nikolaus Habjan mit seiner Puppenspielfassung des berühmten Monologes „Der Herr Karl“. Im Wiener Beisl-Setting wird die österreichische Seele schonungslos unter die Lupe genommen und so manche Flasche geöffnet, die man lieber unter Verschluss halten sollte…

Ein alteingesessener Trinker lungert mit seinem Weinglas am Tisch, eine aufgetakelte Barfrau mit Hochsteckfrisur lehnt am Tresen und in einer Rauchschwade versteckt flaniert ein stattlicher Kellner umher: Alle drei haben augenscheinlich nur eines gemeinsam, nämlich dass sie als puppenhafte Gestalten am Haken hängen und darauf warten von Kellner Azubi Nikolaus Habjan abwechselnd zum Leben erweckt zu werden. Im Laufe des Spieles offenbart sich jedoch, dass sie alle ein bisschen den Herrn Karl in sich tragen, der in den 1960er Jahren von Helmut Qualtinger und Carl Merz geschaffen und zum Sinnbild des verdorbenen österreichischen Charakters avanciert wurde. Raunzend erzählt die Kunstfigur Herr Karl seine Geschichte – angefangen beim Ende des Ersten Weltkriegs bis hin zur Besatzungszeit in den 1950er Jahren. Mit opportunistischer Boshaftigkeit hat er sich durchgeschlagen – dass dabei die Moral stets auf der Strecke geblieben ist, versteht sich von selbst. Bezahlt hat immer sein Gegenüber und trotzdem war er immer das Opfer, der Herr Karl.

Es war eine furchtbare Zeit… Se können Ihnen ja davon kaan Begriff machen… Se warn a Kind… Was wissen Se, was mir damals alles mitg’macht ham!

Auch in Habjans Fassung, die unter der Regie von Simon Meusburger auf die Bühne gebracht wird, schwebt die verschlagene Attitüde des österreichischen Antiheldens wie ein Damoklesschwert über dem urigen Beisl. Das Trio, allesamt Überbleibsel längst vergangener Zeiten, mimen gemeinsam den Herrn Karl – jeder auf seine eigene Art und Weise. Trotzdem finden sie am Ende zusammen sowie denselben Punkt zum Anknüpfen, denn jeder Beteiligte plaudert aus dem Nähkästchen und befördert so manch verbotenen Gedanken ans Tageslicht.

Der Führer hat geführt. Aber a Persönlichkeit war er… vielleicht a Dämon… aber man hat die Größe gespürt…“

Auch Brücken in die Gegenwart werden geschlagen: Egal ob mit einem Seitenhieb auf Facebook, dem Rauchverbot im Beisl, das mit dem Arbeitnehmerschutz und der EU begründet wird (ob man sich daran zu halten hat ist aber eine andere Sache) oder der fehlenden Beziehung zum Klimawandel, „weils außerhalb des Interessenbereiches liegt.“

 

Fazit: Obwohl Nikolaus Habjan dem scharfsinnigen Faszinosum „Der Herr Karl“ seine eigene und vor allem erfrischende Note verliehen hat, muss das Stück nichts an Originalität einbüßen. Im Gegenteil: Mit Bedacht beschwört er einen Raum herbei, der Platz lässt um längst überfälliges Holz zu hacken. In Zeiten, in denen statt zusammen eher in die braune Richtung gerückt wird, steckt man hiermit einen Rahmen fest, in dem die wohl bekannteste Nachkriegs Satire einen aufhorchen lässt. Zwischen den Donau Auen und dem Gemeindebau liegt also viel im Argen – zumindest wenn man auf das Trio hört. Dieses weiß einiges darüber zu erzählen, obwohl sie keiner danach gefragt hat. Und dennoch: Man möchte den Anekdoten beinahe in Ewigkeit folgen – skizzieren sie doch Vergangenheitsbewältigung in österreichischer Manier, die Unheilvolles erahnen lässt. Trotzdem wird auch hier schlussendlich die letzte Zigarette geraucht und fluchend noch ein Glas Wein geleert – bis sie alle hinfort gespült werden – ans Ende einer durchzechten Nacht.

Mehr Informationen gibt es hier: http://www.nextliberty.com/stueck_detail.php?id=23032

FOTOS: (c) Barbara Pálffy

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s