Versuche einer Überwindung

Bounce!, ein Tanztheaterstück der Compagnie Arcosm aus Frankreich, wurde im Rahmen des diesjährigen spleen*graz, dem internationalen Theaterfestival für junges Publikum, im Next Liberty aufgeführt.

Dem massiven Holzklotz in der Mitte des Raumes wird am Anfang der Tanzprobe nicht mehr Bedeutung zugemessen als einem Möbelstück. Er ist einfach nur da. Das Duo, ein Mann und eine Frau, tanzt sich durch Choreographie und Raum, begleitet von Livemusik. Eine Geigerin und ein Kontrabassist stehen etwas abseits und sind zuständig für die musikalische Untermalung. Doch plötzlich knallt der Tänzer ungebremst gegen den Klotz, die Geigerin fällt um, der Notenständer kracht zu Boden. Und es wird deutlich, dass hier nichts so ist, wie es sein sollte. Die gleiche Stelle wird unablässig wiederholt, die Atmosphäre angespannter, doch die Normalität stellt sich nicht mehr ein.

Im Laufe des Stückes gewinnt das Ungetüm aus Holz an Präsenz, denn stetig steigt das Interesse der vier Probenden am Koloss. Es scheint eine ungeheure Faszination auf sie auszuüben. Diese geheimnisvolle Anziehung treibt unter anderem die Geigerin dazu, stöckelschuhklackernd wie auf einer Umlaufbahn um das Ding herum zu kreisen. Auf der anderen Seite prallen sie daran ab, werden zurückgestoßen, nach hinten geschleudert. Mit vereinten Kräften, dann wieder einzelkämpferisch, arbeiten sich die Künstler*innen am Klotz ab und stoßen dabei an ihre Grenzen. Sie klopfen und schlagen im Takt auf das Holz, werfen sich dagegen, streiten sich darum, wer als Erste*s daran hochklettern darf. Oder doch eher muss?

Stellt der Klotz eine Bedrohung dar, geht möglicherweise eine akute Gefahr von diesem aus? Oder ist er selbst die Grenze, die überwunden werden muss, das einzige Mittel, um aus dem Ganzen hinaus zu kommen?

Gemeinsam wird gesungen, wieder zu den Musikinstrumenten gegriffen und weiter getanzt. Das Gesetz der Gravitation scheint in Anwesenheit dieses Kastens nicht mehr geltend zu sein; der Musiker dreht sich in der Luft um die eigene Achse. Die Geigerin spielt weitgehend unbeeindruckt auch noch weiter, als ihre Füße den Boden verlassen. Weitere Versuche erfolgen, den Klotz zu erklimmen. Zusätzlich zur stressigen Geräuschkulisse leuchtet bedrohlich eine Zeituhr auf, die mit grell blinkenden Ziffern verkündet, wie viel Zeit noch bleibt. Während sie hinunterzählend beschleunigt, fragt sich das Publikum, was zum Zeitpunkt 0 passieren wird. Die Tänzerin schafft es als Erste hinauf. Nach anfänglichem Stolz bleibt sie ernüchtert und alleine zurück. Denn die anderen sind weg und auf einmal ist alles dunkel. In einer Sequenz singen die vier Artist*innen, wieder vereint, gemeinsam ein Lied. Dann plötzlich hören sie etwas und verstummen. Die vernommenen Stimmen und Klänge scheinen aus dem Kasten zu kommen und hören sich exakt so an wie das eben Gesungene. Die Irritation wächst und weitere Fragen tun sich auf: Ist hier jemand, der uns beobachtet, uns nachahmt? Gibt es eine Parallelwelt?  Sind wir am Ende gar nicht so einzigartig wie gedacht?

Die Compagnie Arcosm, die 2001 in Lyon gegründet wurde, hat mit Bounce! ein kraftvolles, rhythmisches Stück geschaffen, in welchem die vier Künstler*innen perfekt aufeinander abgestimmt ihre vielseitigen Fähigkeiten einbringen. Es vereint Schauspiel, Musik und Tanz, auch akrobatische Elemente fließen in die Performance ein. Die chaotische, düstere Stimmung bleibt bis zum Schluss erhalten, so manches erscheint rätselhaft und ist eine Einladung an das Publikum, sich der eigenen Fantasie bedienend, selbst Erklärungen zu basteln.

Bis 11. Februar gibt es noch die Möglichkeit, sich in die großartige Theaterwelt des Festivals zu stürzen. Mehr Informationen unter: www.spleengraz.at

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s