Baumschlager – Ein Mann zwischen den Fronten.

Thomas Stipsits spielt in seiner ersten Kino-Hauptrolle den UNO-Offizier Baumschlager, im gleichnamigen Film von Harald Sicheritz und Maayan Oz. Der Frieden zwischen dem Libanon und Israel ist gesichert. Werner Baumschlager rüstet von den Golanhöhen ab und reist zurück ins verschneite und kalte Österreich. Dort angekommen erwartet ihn in ländlicher Idylle bereits seine liebenden Frau Martha (Gerti Drassl). Doch das Wiedersehen der beiden, wird durch eine ganz besondere Mission, die ihn wieder in den Nahen Osten zurückkehren lässt, schneller beendet als gedacht.

Dem tollpatschigen Baumschlager erwartet zurück im Kriegsgebiet eine böse Überraschung. Er wird erpresst und seine Affäre mit einer israelischen Grenzsoldatin (Meyrav Feldman), die nicht nur eine Vorliebe für wilden Sex, sondern auch für Waffen hat, droht publik zu werden.

Aber auch der Tochter des libanesischen Generals, gespielt von Moran Rosenblatt, kommt er während dem Deutschunterricht sehr nahe. Obwohl diese einem anderen versprochen ist und sehr viel Wert auf Tradition legt, kann auch sie dem liebenswerten Baumschlager nicht wiederstehen und verfällt ihm. Insbesondre da sich ihr Verlobter als ein Wahnsinniger herausstellt, der gerne Krieg im Garten spielt und mit einem Maschinengewehr mit Plastikpatronen auf Besucher schießt. Daher scheint es regelrecht unumgänglich und selbstverständlich, dass der liebe und verständnisvolle Baumschlager und sie, sich näherkommen.
Diese verzwickte Situation machen sich die beiden Länder zu Nutzen und so wird Baumschlager der Grund, um das Kriegsbeil wieder auszugraben. Immerhin müssten sich sonst die hochrangigen Militärs beider Länder mit lapidaren Problem wie einer Paartherapie oder einem Besuch im Fitnessstudio auseinandersetzen. Eines ist klar, der Krieg muss wieder her und Baumschlager scheint das ideale Bauernopfer zu sein.
Daher werden die pikanten Fotos, die Baumschlager bei einem kleinen Stelldichein zeigen, von einem Syndikat genutzt um aus dem naiven Soldaten, der es im Grunde allen nur recht machen will, einen Drogenkurier zu machen.
Als ob der Drogendeal nicht schon stressig genug für den sensiblen und leicht gestressten Baumschlager ist, erfahren darüber hinaus auch die beiden Frauen voneinander und entschließen sich dazu, Baumschlager einen Denkzettel zu verpassen und seiner Frau alles zu erzählen.

Diese ist jedoch schon längst selbst in Israel angekommen, in den falschen Bus gestiegen, von einem Beduinen mitgenommen worden und hilft jetzt jenem, unfreiwillig dabei eine Leiche durchs Land zu tragen.

aufm01_span-12

Fotokredit: Filmfonds Wien

Aber auch aus Österreich ist eine Spezialeinheit bestehend aus einer Bürokraft (Solveig Arnarsdottir) und einem Geheimagenten (Anatole Taubmann), der ein Problem mit arabischer Musik hat und jedes Mal beim Ertönen dieser in einen tranceartigen Zustand verfällt und sich auszieht, eingetroffen um Baumschlager zu verhaften.
SHOWDOWN: Der Frieden zwischen dem Libanon und Israel scheint vorbei, Baumschlager steht nicht nur zwischen den Fronten, sondern auch zwischen den Frauen und dabei wollte er doch nur helfen.

Harald Sicheritz erzählt, wie schon in seinen anderen Filmen (Muttertag, Hinterholz 8) mit viel Witz eine aktuelle Geschichte. Jedoch muss auch gesagt werden, dass Baumschlager an die großen Erfolge von Sicheritz nicht herankommt. Eine amüsante Komödie über ein ernstes Thema mit Thomas Stipsitzs in der Hauptrolle.

Er macht es den Zusehern durch seine sensationelle Verköperung des naiven und tollpatschigen Baumschlager leicht, mitzufühlen.
Besonders erwähnenswert ist aber auch Gerti Drassl, die als die brave Ehefrau Martha für einen Lacher nach dem anderen sorgt.
Eine solide Komödie die sich einem ernsten Thema, dem Nahost-Konflikt widmet. Wobei der Witz auf den Peinlichkeiten, der Protagonisten beruht und die vielen scheinbar zufälligen Handlungsstränge zum Schluss plötzlich Sinn ergeben und zeigen, wie verflochten das Leben selbst zwischen den Fronten sein kann. Und ein  „nein“ zu einer Frau, oder mehreren im Sinne des vereinen der Nationen nicht gesagt werden kann.

 

Gesehen auf der DIAGONALE18. Weitere Informationen zur Diagonale und zum Film: hier klicken.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s