Als die Musik noch von der Vogelweide kam

Das Ensemble Unicorn reist für die styriarte zurück ins Mittelalter.

Minnelyrik, das ist für viele eine verblasste Erinnerung an den Oberstufen-Deutschunterricht, für einige verdrängter Prüfungsstoff vom letzten Semester und für wenige eine Lebensaufgabe. Zu diesen wenigen gehört auch Michael Posch, der sich mit seinem Ensemble Unicorn der Aufarbeitung und Verbreitung von mittelalterlicher Musik widmet. Für die styriarte gastiert die Gruppe in der Leechkirche aus dem 13. Jahrhundert. Posch belebt auf seiner Flöte die fast vergessenen Melodien wieder, die vor allem in den instrumentalen Nummern gut zur Geltung kommen. Beeindruckend ist vor allem Sänger Hermann Oswald, dessen Mittelhochdeutsch kaum zu Wünschen übrig lässt. Historisch akkurat singt und spricht er sich durch das 12. bis 14. Jahrhundert. Begleitet wird er von vielen selten gehörten mittelalterlichen Instrumenten wie der Fidel oder dem Organetto.

Der heutige Shootingstar des Hochmittelalters, Walther von der Vogelweide, hatte wenig positives über seinen Wien-Aufenthalt zu berichten: In „Der hof ze Wiene sprach ze mir“ klagt er seine enttäuschten Erwartungen an – mit falschen Versprechen hatte man ihn gelockt, nun ist er arm und jämmerlich. Jammern konnten übrigens auch Friedrich von Sonnenburg über den Sittenverfall der Jugend – eine Bestätigung für die Zeitlosigkeit des Themas – und in der Zugabe Oswald von Wolkenstein über eine Verletzung, wegen der er nun mit Krücken statt mit „vrouwen“ tanzen muss. Die Romantik kommt aber nicht zu kurz: In Liedern wie „Sage mir ieman, was ist minne“ reflektiert Walther über Fragen, die auch 800 Jahre später ungelöst bleiben.

„Minne ist die Wonne zweier Herzen“ (Walther)

Ein Großteil des Mittelalters wird für uns immer im Schatten der Unwissenheit bleiben. Doch genau diese Unwissenheit beflügelt auch das Mystische, das der Epoche anhaftet. Vielleicht baumelt deswegen ein Fragezeichen über den Köpfen des Ensembles. In ihrer Musik schwingen Mystik und Sehnsucht unverkennbar mit. Die Grenzen zwischen Romantisierung und Historie verwischen im Klang des Ensemble Unicorn.

Infos hier!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s