Farbpracht von sechs Men in Black

Foto © Marco Borggreve

Anmutige Tänzer, wilde Jagdgesellschaften, wurlende Fischlein im Silberquell und eine regennasse Penny Lane – die King’s Singers lassen das Styriarte-Publikum nicht nur hören, sondern erleben. Im Konzert Greensleeves führten sie vom Hof Heinrichs VIII. bis zu Gershwin und statteten auch Beatles und Benjamin Britten einen Besuch ab.

Obwohl das sechsköpfige Männerensemble bereits vor einem halben Jahr im Grazer Stefaniensaal auftrat, füllte es am 26. Juni die Helmut-List-Halle erneut bis zum Dach. Ihr selbst erklärtes Ziel ist es schließlich nicht nur, ein möglichst breites Publikum zu begeistern, sondern es auch zu „erziehen“. Das können sich die Herren in Schwarz leisten, ohne überheblich zu wirken, denn ihr Repertoire ist extrem breit gefächert. Und dabei noch auf einem so hohen Niveau, dass sie auch popverliebten Ohren die Musik von William Byrd schmackhaft machen können, welcher schon Lieblingskomponist von Queen Elizabeth I. war. Die gesamte erste Hälfte des Konzerts besteht aus Liedern ihres Umfelds (Pastime with good company, Henry VIII.) oder solchen, die darauf referieren (Choral Dances from Gloriana, Benjamin Britten). Diese interpretiert das Ensemble so lebendig, dass man die höfischen Tanz- und Jagdszenen beinahe sehen kann. Als Brücke zur zweiten Hälfte dient die Volksliedmelodie Greensleeves, der Legende nach ebenfalls aus der Feder von Henry VIII. stammend. Nach einigen Traditionals (Dance to thy daddy) präsentiert das Sextett schließlich seine Spezialität: Songs in „close harmony“. Hier entfalten sich Talent und Leidenschaft der King’s Singers fürs Entertainen – Lachen und Schnipsen erlaubt, wenn ein schwungvolles Oh, I can’t sit down aus George Gershwins Oper Porgy and Bess oder Penny Lane der Beatles zum Besten gegeben wird. Ein Plus in puncto Sympathie gibt es für die Ansagen – diese sind nämlich sämtlich trotz vorrangig britischer Herkunft der Sänger allesamt auf Deutsch.

Durch alle Stile und Epochen trägt der homogene Sound des Ensembles, und trotzdem sind vor allem die Renaissance-Stücke so transparent, dass jede einzelne Stimme zu hören ist. Die kristallklaren Töne von Patrick Dunachie und Edward Butten schweben über dem satten Tenor von Julian Gregory, zu dem sich nahtlos die Baritone Christopher Bruerton und Nick Ashby fügen auf dem kraftvollen Unterbau von Jonathan Howard. Seit der Gründung 1968 hat sich das preisgekrönte Sextett zwar vollständig erneuert, die Markenqualität aber behalten und gilt völlig zurecht als Spitzenreiter seiner Art und darüber hinaus.

Zum Styriarte-Event geht’s hier, weitere Informationen und Konzerttermine des Ensembles finden Sie auf dessen Homepage.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s