Hoch zu Ross – „La Margarita“

Eine barocke Pasticcio-Oper mit Pferdeballett bildete im harmonischen Freiluftambiente bei Schloss Schielleiten das Highlight der diesjährigen Styriarte.

Die Hesperiden (c) Werner Kemtitsch

Die Hesperiden (c) Werner Kemtitsch

 

Eigentlich ist es ja nur eine Generalprobe, bei der das teilweise weit angereiste Styriarte-Publikum als Zuschauer geduldet wird. Denn die eigentliche Hochzeit von Kaiser Leopold I. und seiner Margarita findet erst statt und das bereitet dem Oberhofmeister Wenzel Eusebius Lobkowics so manches Kopfzerbrechen. Dieser übernimmt, gemimt von Dramaturg und Regisseur Thomas Höft höchstpersönlich, die amüsante Leitung durch die nicht ganz unverzwickte Geschichte des Abends. Denn wenn zwei Liebesgeschichten, ein Raub und ein Zweikampf ineinandergreifen und dazu noch ein Musikerkonsorte und eine Pferdekompanie mit von der Partie sind, ist ein Vermittler zum Publikum doch sehr hilfreich.
Auf zwei Tribünen sind die Zuschauer platziert, zwischen Ihnen die „Bühne“ für die Pferde mit den ReiterInnen, stirnseitig finden sich die Musiker vor der Kulisse des Schlosses. Das Bild ist von floralen 2D-Mustern eingerahmt, der barocke Prunk wird durch die effektvollen und aufwendigen Kostüme von Bettina Dreissger vermittelt. Die Kopfbedeckungen reichen von goldenen Discokugeln über Löwenköpfe bis hin zu Irokesenschnitten, man kann sich an den zahlreichen Details in den Gewändern kaum satt sehen.

Leopold I, Margarita und Herkules (c) Werner Kemtitsch

Leopold I., Margarita und Herkules (c) Werner Kemtitsch

 

Auch die Musiker sind in das Konzept miteingebunden und werden als grüne Hüpfer getarnt. Der bunte Augenschmaus fügt sich in das Mischmasch-Konzept der Musik. In einem Pasticcio (zu deutsch „Pastete“) wurden Stücke verschiedenster Barockkomponisten gewählt, die die eigens konzipierte Geschichte zusammenleimen. Und wer könnte mit seiner Spielfreude und Neugier an gewagten Projekten besser zu dieser Veranstaltung passen als die Neue Hofkapelle Graz unter der Leitung von Michael Hell und Lucia Froihofer. Unterstützt durch das Trompeten Consort Innsbruck gestalten sie feierliche, einfach gestrickte Musik genauso wie improvisierte Intermezzi mit dem gewissen „Juchaza“, der zeitweise selbst laut die Nacht schallt.
In die Geschichte eingebautes Nachstimmen und eine geschickte Tontechnik sorgen dafür, dass auch im Freien der Klang nicht zu leiden hat. Die Verstärkung erlaubt es den Sängern ihr Volumen zu sparen, was nach vier Abenden im Freien den Stimmen mit Sicherheit zu Gute kam. Daniel Johannsen bleibt der Styriarte auch in diesem Jahr mit seinem Schmelz treu, Jochen Kupfer singt den König Hesperos mit brummendem Bass und steht im Kontrast zum Altus von Flavio Ferri-Benedetti (Herkules), der vor allem auf kultivierten Klang setzt. Als Personifikation der Musik und Titelgeberin Margarita konnte Julla von Landsberg gewonnen werden, die zwischen den barocken Koloraturen noch Platz für weiche Ruhepole findet.

Kulisse mit Schloss Schielleiten (c) Werner Kmetitsch

Kulisse mit Schloss Schielleiten (c) Werner Kmetitsch

 

Mit sechzehn Pferden aus der Spanischen Reitschule Ungarn Epona wurden fünf Rossballette in die Handlung integriert. Die Choreographie von Dorottya Borsó orientiert sich an historischen Vorlagen, ist aber gleichzeitig bemüht klassische Elemente der modernen Reitkunst miteinzubinden. Die verschiedenen Geschmäcker werden mit unterschiedlichen Figuren bedient. Persönlich gefällt es doch am meisten, wenn die Pferde scheinbar natürlich im Kreis reiten. Eine unglaubliche Ästhetik wohnt dieser Kombination inne, in der die Bewegungen der Reiter eins werden mit jenen der Tiere. Dem Zauber der Hesperiden konnte sich also nicht nur Herkules nicht verwehren.
Das Ziel des Großprojektes ist die „Vergegenwärtigung einer vergessenen Kunstform zwischen Fest, Oper und Reitkunst“, erklärt Festivalintendant Mathis Huber im Programmheft. Und dafür scheut die Styriarte auch keine Mühen! Mit unglaublichem logistischen Aufwand wird der Transport und die Unterhaltung der Gäste nicht nur während der Aufführung, sondern auch im Vor- und Nachhinein sichergestellt. Ob mit Wein am Weiher, 3-Gang-Menü, Musik in der Champagner Lounge oder einem Picknick im Schlosspark ist für jeden Geschmack etwas zu haben, sodass man sich gemütlich und genüsslich auf die großen „Hochzeitsfeierlichkeiten“ einstimmen kann. Die Herausforderungen einer Freiluftveranstaltung wurden nicht unterschätzt und so konnte das Spektakel trotz Regengüssen bei den Aufbauarbeiten, Windböen am Samstag und sicher so manchen anderen Unerwartungen für das Publikum ungestört über die Bühne gehen. Denn so groß der Aufwand, so groß ist die Belohnung! Ein Sonnenuntergang am Wasser, rauschende Blätter und Grillenzirpen, ein bunter Abendhimmel und eine klare Sternennacht als „special features“ machen den Abend zu etwas ganz Besonderem. Alt und Jung waren begeistert, so etwas erlebt man doch nicht alle Tage!

Weitere Informationen zu „La Margarita“ unter:
http://styriarte.com/events/la-margarita/?sti=28622

Das Programmheft findet man online unter:
https://issuu.com/styriarte/docs/la_margarita

Einen Einblick in die Probenarbeit gibt es unter:
https://vimeo.com/190214647

Thomas Höft erzählt und erklärt:
https://vimeo.com/192025223

Styriarte: Alles Walzer

Der Pianist Bernd Glemser bestritt einen Soloabend ganz im Zeichen des 3/4-Taktes.

Auf der Tanzfläche konnte man den deutschen Tastenkünstler nicht antreffen, hatte er doch schon bei der Einführung zum letzten Styriarte Konzert auf die Frage nach seinen Tanzkünsten geantwortet: „Ich lasse lieber tanzen!“ Und das ließ er wirklich, nicht zuletzt seine eigenen Finger. Wie so oft bei Meister Glemser perlten die größten akrobatischen Übungen mit einer ernsthaften, aber fließenden Leichtigkeit. Den Koloss des Abends hatte er sich für das Ende aufgespart: eine „Fantasie um Johann Strauß“ des Chopin Enkelschülers Moritz Rosenthal. Der Komponist war selbst für seine phänomenale Technik am Klavier berüchtigt und verlangt dadurch den Interpreten seiner Werke dabei so manches Kunststück ab. Glemser brachte die virtuosen Läufe des Stückes mit höchster Konzentration hervor und setzte wie nebenbei noch einen etwas stockenden Donauwalzer in die fast übersprudelnden Noten. Als Zugabe folgte ein aus dem Ärmel geschüttelter Minutenwalzer, bei dem man mit dem Hören fast nicht nachkam.

Den Anfang machten die „Valses nobles“ und „Valses sentimentales“ von Franz Schubert, bei denen jeder für sich eine eigene kleine Gemütsverfassung zu schildern wusste. Auch wenn man mit Bernd Glemser vor allem Rafinesse und Virtuosität verbindet, so wirkten auch diese „kleinen Walzer“ in seiner Interpretation nicht aufgesetzt. In den folgenden Stücken von Frédéric Chopin war die Stimmung schon innerhalb eines Stückes vielfältiger. Den Walzer Nr. 7 in cis-Moll teilte der Pianist scheinbar auf mehrere Ebenen auf, die übereinander und doch miteinander schweben zu schienen. Mit Liszt und Rachmaninow verließen die Tänze immer mehr das wiegende Konstrukt und doch konnte man mit etwas Geduld immer wieder die schwere, beständige „Eins“ des Walzers vernehmen, die ihn so schlicht und schön macht.
Im Anschluss an das Konzert wurde in unter drei Minuten (!) die Bühne adaptiert und geöffnet, um den dahinter liegenden „Styriarte-Ballroom“ freizugeben. Ganz dem Titel des Abends entsprechend wurde das Publikum nun zu Walzer, Polker und Galopp eingeladen, und durfte sich zu den Klängen des Salonensembles Alt Wien auch an einer Quadrille versuchen. Der große Andrang sprach für sich – ein gelungener Abend voll Tanz.

Eine Aufnahme des Konzerts wird am 14. Juli um 19.30 Uhr auf Ö1 gesendet.

Weitere Informationen zum Konzert und weiteren Veranstaltungen der Styriarte unter:
http://styriarte.com/events/alles-walzer/

Bernd Glemser ; (c) Styriarte

Ein Gewinnerduo

Der Chefdirigent des recreation Orchesters Michael Hofstetter heizte seinen Musikern zum Abschluss der Saison noch einmal mächtig ein. Bernd Glemser ergänzte den Schumann-Abend als genialer Solist in Tschaikowskis erstem Klavierkonzert.

Bernd Glemser (c) Werner Kmetitsch

 

Ein feinfühliger Pianist und ein brückenschlagender Dirigent – das klingt nach einer Gewinnerkombination. Bernd Glemser und Michael Hofstetter bewiesen ausgewogene Führung im Klaviermonument von Tschaikowski. Nicht umsonst ist dieses Konzert so berühmt mit seinen Weiten und Engen, Höhen und Tiefen. Auch der Solist hat zu diesem Werk eine besondere Beziehung, brachte dessen Darbietung ihm in seiner frühen Karriere doch zwei wichtige Preise ein. „Tschaikowski kann und will das „Russische“ in seiner Musik nicht leugnen. Und gerade das gefällt mir so an ihm“, erklärte der deutsche Tastenkünstler in der Einführung zum Konzert. Ernsthaft und innig ist Glemsers Ausdruck beim Spiel; weder seine technischen Fertigkeiten noch sein Versinken in der Musik muss er dabei großartig zur Schau stellen. Eine lange Pause nach dem ersten Satz brach den Spannungsbogen, schon der Beginn des „Andantino semplice“ machte das aber wett. Wenn nach der zarten Flöteneinleitung das Klavier mit den Streichern so unendlich harmonisch einsetzt, was kann man sich da noch wünschen? Den bewusst zarten Anweisungen im langsamen Satz stellte Hofstetter im Finale eine kräftige Lautstärke gegenüber. Während das Orchester sich vergnügt im Walzertakt wiegte, tänzelte das Klavier zwischen dem wiegenden Rhytmen ganz frei umher. Stürmischer Applaus folgte, der dem Solisten dann doch noch eine Zugabe abrang. Ganz bei sich, ganz schlicht bewies der Meister mit ganz Wenig doch wieder ganz Viel.

Michael Hofstetter (c) Werner Kmetitsch

 

Eingerahmt wurde das Klavierkonzert von zwei Werken Schumanns. Mit der Manfred-Ouvertüre op. 115 wurde eröffnet. Diese ist das Vorspiel zu Schumanns Vertonung eines Heldenepos nach Lord Byron. Das Werk schien stellenweise so unentschlossen wie sein Zuhörer und endete in einem Ungleichgewicht, das vielleicht nur durch die Fortsetzung der Musik nach der Ouvertüre aufgelöst hätte werden können. Nach der Pause wurde die 4. Symphonie gespielt, wohl eines von Schumanns „männlichsten“ Werken. Das ohnehin rasche Tempo Hofstetters wurde durch die starke Linie der Bassinstrumente noch getrieben und gab dem Ganzen eine fundamentierte Kraft. Konzertmeisterin Maria Bader-Kubizek bewies ungekünstelte Leitfähigkeit und bettete ihr Solo im zweiten Satz mit schwärmerischem Ausdruck in den Orchesterklang. Grandios spielten auch die Blechbläser an diesem Abend, die in den anmutigen wie lebhaften Passagen keine Wünsche offen ließen. Im Finale wollte der Dirigent Schumanns eigenwillige, beinahe nach Aufmerksam heischenden Einfälle offenbar ganz ausloten und das Publikum bis zum Ende noch ein wenig auf die Folter spannen.

Weitere Informationen zum Konzert unter:
http://styriarte.com/events/erstes-klavierkonzert/?realm=recreation&sti=24368