Das Schauspielhaus mal anders erleben

Um das Jahr würdig abzuschließen, versammelte das Schauspielhaus im Haus Eins am 30. Dezember 2019 ein ausverkauftes Haus für vier junge Poetinnen und Poeten. Unter dem Titel Best of Poetry Slam wurde ein begeistertes und aktives Publikum von zwei charmanten Moderatoren (Yannick Steinkellner und Christoph Steiner) durch den Abend geführt. 

Passend zur Location, bekam das Publikum einen klassischen Poetry Slam von zwei adrett gekleideten Herren serviert. Die vier Poetinnen und Poeten durften jeweils zwei Texte vortragen und am Ende konnte durch Applaus entschieden werden, wer den fantastischen Preis, eine Schneekugel, mit nach Hause nehmen durfte. 

Die Künstlerinnen und Künstler waren allesamt bereits vorab in anderen Slam Bewerben ausgezeichnet worden und promoteten auch fleißig ihre eigenen Werke. Es entschied sich am Ende zwischen Tabea Farnbacher (Bochum), Friedrich Herrmann (Jena), Johannes Floehr (Krefeld) und Yasmin Hafedh (Wien; auch bekannt unter dem Namen Yasmo). 

Mit nach Hause nehmen durfte den Pokal Friedrich Herrmann doch um ihn zu zitieren: “Falls ihr euch fragt, warum ich gewonnen habe: es ist scheiß egal, wer am Ende gewinnt, hauptsache es hat Spaß gemacht”. Und so war es dann auch wirklich, denn alle vier lieferten unterschiedliche, aber eindrucksvolle Texte, die amüsierten, zum Nachdenken anregten und ein bisschen frech waren.

Zwischendurch gab es auch musikalische Begleitung von der talentierten Grazer Künstlerin Fraeulein Astrid, die ihre eigenen Songs auf einem wunderschönen Flügel performte und das Publikum mit etwas melancholischen Melodien von der Aufregung und Begeisterung des Abends runter holte und eine Verschnaufpause für das viele Applaudieren bietete.

Der Best of Poetry Slam Abend war interaktiv und das Schauspielhaus zeigte eine ganz andere Seite, dieser schönen Location. Zum Glück wird es eine Wiederholung dieses magischen Abends am 25. April 2020 geben!

Für Informationen über Poetry Slams hilft ein Klick hier.

Für Informationen und Tickets zum nächsten Termin klick hier.

So ein Zirkus…

…und was für einer! Das Festival Cirque Noel erzählt derzeit wieder Zirkusgeschichten in Graz. Mit dabei ist unter anderem die bereits bekannte kanadische Truppe The 7 Fingersderen Produktion Passagers in der Grazer Stadthalle in das Innenleben von Zugabteilen entführt. Mit wenig Worten und ganz viel Akrobatik laden sie zum Träumen, Verweilen und Staunen ein. 

Die Welt zieht in Form einer Leinwand auf der Bühne am Zugfenster vorbei – das Bild wechselt dabei zwischen den unterschiedlichsten Landschaften: von der Großstadt bis in die Einöde. Auf der Bühne davor turnt das achtköpfige Ensemble der 7 Fingers auf Sesseln und Gepäckwägen. Das komplette Bühnenbild ist im Retro- Chic gehalten und passt somit zur Idee hinter Passagers: eine Hommage an das Zugfahren, ans Reisen in neue, fremde Länder und an den Zug als klassisches Transportmittel mit einer Prise Eleganz. Gute alte Zeiten.

bühne 7 fingers

 Alexandre Galliez 

Was die Produktion noch erzählt? Die Geschichte von acht Reisenden, die sich fremd sind, jedoch im selben Zug sitzen und die Zeit zwischen Abfahrt und Ankunft unterschiedlich erleben. Das Ensemble (bestehend aus Freyja Wild, Conor Wild, Brin Schoellkopf, Louis Joyal, Maude Parent, Sereno Aguilar Izzo, Sabine van Rensburg und Sam Renaud) besticht mit einer Mischung aus Akrobatik, Tanz und Theater. Wenn geredet wird, dann in einem Sprachmix aus Deutsch, Französisch und Englisch. Im Vordergrund steht jedoch die Artistik der Zirkustruppe – elegante Soloakrobatik in weißen Tüchern, Zusammenarbeit am Trapez, Verrenkungen im Ring in luftiger Höhe und gespanntes Warten während die Künstler und Künstlerinnen scheinbar mühelos die Gesetze der Natur bezwingen. Hin und wieder taucht dann die Frage auf, ob Wirbelsäulen überhaupt existieren. Eine passende musikalische Umrahmung rundet die Geschichten ab, mal mit Swing, mal mit Botschaft, mal eher leiser und ruhig.

Passagers entführt die Zuschauer für eineinhalb Stunden in die Zeitlosigkeit einer Zugfahrt und lädt dabei zum Träumen und Verweilen ein. Die Kanadier harmonieren und begeistern mit ihrer Vertrautheit untereinander sowie ihrer Kunst. Im Gegensatz zu so mancher Zugfahrt vergeht das Stück weitaus schneller, was vor allem Witz, Charme sowie den grandiosen Kunststücken zu verdanken ist. Lauter Applaus und Standing Ovations – verdient!

Mehr Informationen und weitere Termine gibt es hier.

 

 

 

 

 

Ganz ohne Worte

Der Zirkus ist in der Stadt: Im Orpheum Graz ist das Artisten-Duo Campagnia Baccalá mit der preisgekrönten Show „Pss Pss“ im Zuge des Festivals Cirque Noël noch bis 29. Dezember 2019 zu sehen. 

Artistische Elemente der Clownerie, Akrobatik und Pantomime vereinen das Artisten-Duo Simone Fassari aus Sizilien und Camilla Pessi aus der Schweiz in einem unvergesslichen Abend. 

Nostalgische Akkordeon-Klänge läuten das Programm ein. Die Artistin betritt mit roten Schuhen, grünen Strümpfen und langem schwarzen Mantel die Bühne und hat eine kleine, rote Box bei sich, aus der sie einfache Alltagsgegenstände hervorzaubert. Diese integrieren die beiden AkteurInnen in einer unvergesslichen Show, die unter die Haut geht. Das preisgekrönte Programm erinnert an Stummfilme und Slapstick-Komödien aus den 20er-Jahren und unterhält dabei Alt und Jung. Die ArtistInnen begeistern ganz ohne Worte und machen das Publikum bei Trapezeinlagen, eigenwilligen Tänzen und unerwarteten Missgeschicken sprachlos. Das neckisch, liebevolle Zusammenspiel und die tiefe Verbindung des seit 2004 zusammenarbeitenden Duos ziehen das Publikum eine Stunde lang in eine sorgenfreie Traumwelt. Sie versprühen Leichtigkeit, Lebensfreude und Übermut, was in einem selbst ein kindliches Lebensgefühl wieder aufflammen lässt. Situationskomik, Mimik und Gestik, absolute Körperbeherrschung und perfektes Timing werden auf der Bühne dargeboten, wobei der oft naive, leichtlebige Humor nicht nur schmunzeln, sondern auch herzlich auflachen lässt. Auch das Publikum kommt bei einem Umarmwettbewerb und bei akrobatischen Einlagen ganz schön ins Schwitzen. 

Simone Fassari und Camilla Pessi sind wie zwei Kinder, die nie erwachsen geworden sind, und schaffen es, die ZuseherInnen daran zu erinnern, das Leben mit kindlicher Leichtigkeit nicht zu ernst zu nehmen, wofür sie tosenden Applaus und minutenlange Standing-Ovations ernten. 

Infos und Termine: http://www.cirque-noel.at/2019/compagnia-baccala/