R.I.P., Maria Stuart!

Foto: Lupi Spuma

Unter der Regie von Stephan Rottkamp fand, am 04. April im Haus eins des Schauspielhauses die letzte Inszenierung von Maria Stuart statt. Ein schlichtes, jedoch imposantes Bühnenbild untermalte den Abschluss dieser ästhetischen Produktion.

Zwei Königinnen, Rivalinnen, Schwestern.
Im Vordergrund dieses Stücks steht der Konflikt zwischen den Königinnen Maria Stuart (Henriette Blumenau) und Elisabeth (Sarah Sophia Meyer). Der Kontrast zwischen Gefangener und Regierender wird durch Kostüm (Heide Kastler) und die bewegliche Ebene der Bühne (Robert Schweer) hervorgehoben. Oben steht, in einer imposanten roten Robe, Elisabeth, die hin- und hergerissen ist. Bereits ihr erster Auftritt im Stück, als sie von der mobilen Bühne empor gehoben wird, beweist ihre Macht und ihre starke Persönlichkeit. Unten steht ihre verurteilte Schwester. Die Bühne wird der gefangen gehaltenen Königin, Maria Stuart, am Ende zum Verhängnis.

Die Bühne als Mordwaffe.
Der historische Hintergrund des Königinnendrama von Friedrich Schiller ist bekannt und wird sehr Text nahe vermittelt. Am Schluss verliert Maria Stuart ihren Kopf. Die sich bewegende Bühne, auf der Maria anfangs fröhlich herumtänzelt, entpuppt sich schlussendlich zu ihrer Todesstätte. Die Bühne fährt, einer Guillotine ähnlich, auf sie herab. Elisabeth hat entschieden. Dieses symbolische Ende ist vor allem imposant, da dies der letzte Termin der Vorstellung war.

Ein kranker Mörder.
Durchgeführt wird der Befehl der Elisabeth vom Graf von Leicester (Florian Köhler). Das Publikum wurde bereits am Anfang der Vorstellung vorgewarnt, dass der Schauspieler Krank war. Nur selten fiel sein Zustand auf und Leicester brachte sowohl seine Zuneigung, als auch seine Trauer um die Ermordete ausgezeichnet rüber. Nur selten vielen seine Hustenanfälle, hinter Bäumen, auf.

Ein glorreiches Ende.
Die letzte Vorstellung von Maria Stuart war eine gelungene. Am Ende gab es vom Grazer Publikum stehende Ovationen. Sowohl die Schauspieler*innen als auch das Produktionsteam, kann auf diese grandiose Inszenierung stolz sein.

Maria Stuart – Videobeitrag

Link zum Schauspielhaus

Werbeanzeigen