Schubert mit Knabenstimme

Der Countertenor Philippe Jaroussky zeigte sich in untypisch Schubert’schen Kleid.

(c) Simon Fowler

Der vierte Liederabend dieser Saison im Musikverein für Steiermark gab Klassisches in unkonventioneller Kombination. Der große Countertenor Philippe Jaroussky, der vor allem durch seine Interpretation barocker Opernarien bekannt ist, sang im Grazer Stefaniensaal eine Hommage an Franz Schubert. Eine thematisch lose Zusammenstellung aus Schuberts Liedschaffen machte der französische Sänger gemeinsam mit dem Pianisten Jérôme Ducros zu einer schlüssigen, kurvenreichen Reise der Emotionen. Einige von Schuberts herzzerreißendsten Melodien kamen dabei zu Ohren, wie „Des Fischers Liebesglück“ und „Du bist die Ruh‘“. Die Wandelbarkeit von Jarousskys Stimme ist dabei nicht groß; in den stürmischeren Stücken verleiht er Ausdruck primär durch Artikulation und Dynamik. In den stillen, melancholischen Seiten Schuberts schienen die vibrierenden Bögen teilweise überromantisiert. Ausgeglichen wurde dies durch das strenge Metrum am Klavier durch Ducros. Der französische Pianist und Komponist färbte sein Spiel mit zurückhaltender Lebendigkeit, das in seinen beiden Soloauftritten eine füllige Präsenz einnahm. Das Impromptu Nr. 3 begann mit einer wunderbar fließenden Einleitung direkt aus dem Lied heraus und brachte in seinem Fluß der Emotionen muntere, traurige, kräftige und sanfte Farben mit sich. Schubert, ja dieser Schubert trägt all das in sich.
Besonders lagen dem Counter die Lieder von einem stimmungsvollen Hymnus, wie die Litanei auf das Fest aller Seelen. Wirklich alle Seelen schienen seiner Stimme hier zu lauschen, so unendlich zärtlich gestaltete Jaroussky die schlichte Melodie. Auch in der Zugabe ließ er den gleichen Ton anklingen. Das in fast allen Fällen abgesungene Ave Maria Schuberts gewann durch die Interpretation und den Klang des Countertenors eine tönende Unschuld, deren Bann man sich nicht verwehren konnte.

Weitere Informationen zum Konzert unter:
https://www.musikverein-graz.at/konzert/4-liederabend-5/

(c) Werner Kmetitsch

Von der Göttlichkeit der Musik

Ein Klassiker der styriarte erklingt in neuem Glanz: Andrés Orozco-Estrada dirigierte den Arnold-Schoenberg-Chor und Concentus Musicus Wien in der Pfarrkirche Stainz mit geballter Energie durch „Schubert in Stainz“.

Andrés Orozco-Estrada hat bereits letztes Jahr mit den Filarmónica Joven de Colombia bewiesen, wie aufregend neu man europäische Klassiker mit südamerikanischer Leidenschaft beleuchten kann. Nun nimmt sich der kolumbianische Dirigent mit Schuberts As-Dur-Messe dem Erbe des verstorbenen Nikolaus Harnoncourt an und weicht – wie erwartet – vom detailgetreuen Weg seinen Vorgängers ab.

Denn bei Orozco-Estrada zählen Gefühl und Leidenschaft weit mehr als die möglichst originalgetreue Auslegung von Schuberts geistlichen Werken. Dem Schoenberg-Chor und Concentus Musicus – beide sind in Stainz bereits erfahren – impft er sein Feuer problemlos ein und kanalisiert sie zu einem enormen Klangkörper, der Schuberts „Magnificat“ in C (D 486) in den Himmel schreit, dass es einem die Haare aufstellt – und das ist im positivsten aller Sinne gemeint. Sopranistin Anna Lucia Richters helle Stimme hallt in der Pfarrkirche wider wie Engelsgesang, der Chor ergibt sich in voller Festlichkeit.

Vom „Tantum ergo“ in Es (D 962) wird direkt übergegangen in Schuberts Messe in As, eines seiner größten geistlichen Meisterwerke. Wenn im Gloria die Pauken schlagen und jede Kehle aus dem Schoenberg-Chor aktiviert wird, schlagen einem die Tonfronten immer wieder ins Gesicht wie riesige Wellen. Sie bauschen sich auf, schwappen über, bringen Heil statt Zerstörung, nur um sich dann wieder leise und gefühlvoll zurückzuziehen. Die kolumbianische Lebensfreude bedient aber auch die Todesgedanken, etwa im Grave-Satz des Credo, mit voller Wucht, die tiefe Erschütterung ist den Musikern ins Gesicht geschrieben.

Ob es einen Gott gibt, das weis keiner, und überhaupt ist das hier keine theologische Abhandlung (auch wenn es vielleicht so klingt), sondern ein Versuch, das beim Hören dieses Meisterwerks Gefühlte in Worte zu fassen. Unzweifelhaft gibt es göttliche Melodien von Schubert, aus denen Meister Orozco-Estrada und die vielen kleinen Rädchen des Orchesters und Chors ein gewaltiges Monument aufgebaut haben. Und das erschüttert tief, egal ob Katholik oder Atheist.

Weitere Infos zur styriarte

Das Mädchen sprach von Liebe – Schuberts Winterreise

Der zweite Liederabend der laufenden Saison des Grazer Musikvereins bot, nachdem man sich im Vorjahr über Die Schöne Müllerin freuen durfte, am 6. Februar den zweiten (vollendeten) Liederzyklus Schuberts dar – die Winterreise. Gary Matthewman begleitete den tschechischen Bassbariton Adam Plachetka am Klavier, dessen unwesentlich gebrochenes Deutsch beim Gesang nicht störte und an gewissen Stellen sogar einen eigenwilligen Reiz zu erlangen vermochte. Die 24 Lieder des allbekannten Zyklus, die auf Wilhelm Müllers Gedichten beruhen und die große romantische Kraft scheiternden Glückes musikalisch intensivieren und letztlich unterminieren, sind ebenso zeitlos wie sibyllinisch und daher für Neuinterpretationen gut geeignet.

winterreise

(c) Musikverein Graz

Die trostlose und nur selten von Hoffnung verzierte Reise durch die winterliche, von bildhaften und symbolträchtigen Elementen gesäumte Landschaft, die am Ende bei dem geheimnisvollen Leiermann endet – oder dort erst wirklich beginnt – wurde elegant, stilvoll und souverän von Matthewman und Plachetka dargebracht, ganz dem Ernst und Pathos der Vorlage entsprechend. An manchen Stellen schien die Interpretation etwas zu „glatt“ ausgefallen zu sein (Auf dem Flusse, Die Krähe), die Interpretation so manchen Liedes (z.B. Gute Nacht, Mut, Die Nebensonnen) gelang hingegen äußerst gut. Auch der Schmerz und die Zerrissenheit des verlorenen Wanderers wurde nicht bloß stimmlich, sondern auch gestisch und mimisch angemessen vermittelt, ohne zu überreizen. Und dass trotz stehender Ovationen am Ende auf eine Zugabe verzichtet wurde (was den Interpreten hoch anzurechnen sei), zeugt außerdem von der konservativen und derowegen gelungenen Vorstellung, die ganz ohne ausgefallene Neuerungen schlicht dasjenige bot, wofür man an diesem Abend in den Stefaniensaal gekommen war – Schuberts Winterreise.