Tierische Weihnachten – Ox & Ese

Bild: Martin Niederbrunner (Ox), Helmut Pucher (Esel) © Lupi Spuma

Die festliche Adventszeit wird im Next Liberty in Graz mit dem Stück „Ox & Esel“ unter der Regie von Natascha Grasser eingeleitet. Das einzigartige Krippenspiel von Norbert Ebel feiert heuer 20-jähriges Jubiläum und gehört zu einer der meistgespielten Weihnachtsstücke, das heuer auch in Graz die Adventszeit versüßt. Zuschauer dürfen Mäuschen in einer hölzernen Scheune unter dem Sternenhimmel von Bethlehem spielen, in der das vermeintliche Jesuskind zwei Stalltieren überlassen wird.

In einer fortschrittlich ausgestatteten Scheune (von Markus Boxler) findet der Ochse (gespielt von Martin Niederbrunner) ein Neugeborenes in seinem Abendmahl. Zu Beginn zeigt das dominante Vieh eine große Abneigung gegenüber dem Kleinem und möchte es loswerden. Sein Mitbewohner, der schusselige Esel (gespielt von Helmut Pucher), bringt es jedoch einfach nicht über das Herz, das Neugeborene vor die Tür zu setzten, denn dort würde es sicherlich im Schnee erfieren. Eine Unruhe bricht in der Stallung aus und es kommt zu Auseinandersetzungen zwischen den zwei grundverschiedenen Tieren, die manchmal doch sehr harsch miteinander reden. Das Rindvieh, das immer mit dem Kopf durch die Wand will, versucht sich gegen den tollpatschig herzlichen Esel durchzusetzen. Das Tun der Tiere wird stets begleitet von hervorragender Live-Musik des Hirten (der Musiker Conrado Molina), die durch einfallsreiche Techniken beeindruckt.

OXundESEL_109_c_Lupi_Spuma

Bild: Conrado Molina (Hirte) © Lupi Spuma

Die Beziehung zwischen den zwei Vierbeinern zeichnet sich durch ihre Verschiedenheiten aus und im Laufe des Stückes lernen sie Wesentliches voneinander. Der zunächst leichtgläubige Esel wird vom skeptischen Ochsen zum Hinterfragen von Aussagen gebracht und das kaltherzige Rindvieh entdeckt durch das Maultier seine weiche Seite.

Eine Diskussion zwischen dem männlichen Duo, wer von ihnen nun die Mutterrolle übernimmt, spielt gezielt auf allseits bekannte Stereotypen an. Der starke, männliche Ochse fühlt sich der Vaterrolle zugehörig, jedoch ist der gefühlvolle Esel nicht mit der Rollenverteilung zufrieden und gewinnt durch seine Schläue einen Rollentausch. Schlussendlich wird ihnen jedoch klar, dass es keine Elternrollen gibt, die durch Geschlecht oder bestimmte Eigenschaften getrennt werden. Beide Teile entscheiden sich, ihre Stärken zu vereinen, denn es soll um das Wohl des Kindes gehen und das ist das Einzige, das zählt.

Ein unterhaltsames Stück, das weihnachtliche Stimmung noch bis zum 20. Dezember 2018 in Graz verbreitet.

Tickets unter: NextLiberty.com

Werbeanzeigen
(c) Lupi Spuma

Ein Wohnzimmer voller Gräben

Ayad Akhtars Drama „The Who and the What“ zeigt wie schon zuvor „Geächtet“ die gespaltene Welt von MuslimInnen in den USA. Wie Jan Stephan Schmieding das Stück im Haus zwei inszeniert – so muss Theater sein!

Mahwish (Tamara Semzov) und ihre Schwester Zarina (Henriette Blumenau) sind moderne, amerikanische Frauen: Sie essen gerne Avocados, lesen ihr Horoskop, haben studiert. Doch sie leben in einer zerrissenen Welt: Die Ehre schreibt vor, dass Zarina vor ihrer kleinen Schwester heiraten muss. Damit das schneller passiert, legt ihr konservativer Vater (Stefan Suske) im geheimen ein Profil in einer Dating-Plattform für muslimische Singles an. Durch Zufall verliebt sich Zarina wirklich in einen vom Vater erwählten Kandidaten: Eli (Nico Link) steht als weißer Konvertit einer Moschee vor, ist offen, gebildet und progressiv. Er unterstützt Zarina bei ihrem Buch über Genderrollen im Islam. Darin charakterisiert sie den Propheten Mohammed als Menschen, der wie jeder andere Zweifel und sexuelle Begierden hat.

Währenddessen versucht Zarinas Vater, Eli zu einem ‚richtigen‘ Ehemann zu machen: „Sie hat die Macht“, wirft er ihm vor; „Schwängere sie“ und „Sie wird nur glücklich, wenn du sie brichst“ sind da zu hören. Es sind Momente, in denen einem ob der Rückständigkeit der Aussagen nichts anderes zu tun bleibt, als zu lachen. Doch der bittere Ernst kommt spätestens, als der Vater und Mahwish das Manuskript von „The Who and the What“, Zarinas Buch, entdecken – er vergleicht es mit der tödlichen Krebserkrankung der Mutter und bricht mit der Tochter.

Durch Frank Holldack Bühne, in die von beiden Seiten eingeblickt wird, fühlt man sich kaum wie im Theater, sondern eher wie ein unentdeckter Beobachter im intimen Wohnzimmer der Familie. Jeder Satz des großartig zusammenarbeitenden Ensembles ist genuin ehrlich und legt Gräben zwischen den Kulturen frei – was auf den Tribünen Lacher, kopfschüttelndes Schnaufen und entsetzte Stille auslöst. Knackig kurz, schnell und intensiv zieht das Stück vorbei – es hängt weder ab, noch lässt einen einzigen langweiligen Moment zu. Es bleibt nicht viel zu sagen, außer: So soll Theater sein.

Weitere Infos und Termine hierDu möchtest „The Who and the What“ sehen, bist aber knapp bei Kasse? Hol dir 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn mit deinem Studierendenausweis eine Restkarte um €5!