Show Me! – Musical-Gala

BILD: Dionne Wudu, Bettina Mönch und Katja Berg © Oliver Wolf

Die Saison geht zu Ende und bevor alle in den wohlverdienten Sommerurlaub starten, gaben die Musical-SängerInnen der Grazer Oper bei der Musical Gala „Show Me!“ nochmal alles. Der Saal tobte und es riss alle von den Stühlen. Es wurde gesungen, getanzt und gejubelt. Da lässt sich nur sagen: „Show me!“ again!

Am 22. und 23. Juni fand an der Oper Graz die große Musical-Gala statt und begeisterte das Publikum voll und ganz. Eine Reise durch die Nachtclubs von Chicago und über die Dächer von New York begann und wurde begleitet von Liedern wie „One Night Only“ aus „Dreamgirls“! Die Lieblingsstars aus „Evita“, „Funny Girl“, „Chess“, „Ragtime“ und „Kiss me Kate“ (Monika Staszak/Dionne Wudu/Bettina Mönch/Alvin Le-Bass/Nikolaj Alexander Brucker/Frederike Haas/Katja Berg) sangen ihre besten Songs und wurden von den Grazer Philharmonikern unter der Leitung von Tom Bitterlich hervorragend begleitet. Die Musical-Reise ging weiter bis über die Regenbögen. Als man wieder in der  Oper angekommen war, suchte man gespannt nach dem Phantom der Grazer Oper im Saal. Anschließend folgten einige Lieder, bei denen sich keiner mehr auf den Stühlen halten konnte und es wurde getanzt und mitgesungen.

Nach dieser wunderbaren Show war klar: „There Is No Business Like Showbusiness“.

Werbeanzeigen

Göttlicher Liebeskummer – Apollo und Daphne

BILD: Arianna Vendittelli als Dafne und Raffaele Pe als Apollo Fotocredit: Nikola Milatovic

Die diesjährige Styriarte präsentiert die himmlische Herzschmerzgeschichte von „Apollo und Dafne“ in Graz und verwandelt die Helmut-List-Halle in die Jagdgründe des Amors. Die italienische Oper stammt von dem steirischen Barockmusiker Johann Joseph Fux, der dem kaiserlichen Hof des Jahres 1714 zeigte, dass Steirer wissen, wie man unterhält!

Ein steirischer Bauernbub, der Opern schrieb. Das war Johann Joseph Fux. Der in der Barockzeit lebende Musiker wuchs ganz bescheiden als Hirte auf einer Kuhweide auf, jedoch war ihm dank seiner musikalischen Begabung eine wahrhaft märchenhafte Karriere vorbestimmt. Seine Stücke entzückten den kaiserlichen Hof und verschafften ihm das höchste Amt, das das musikalische Europa zu vergeben hatte: Kaiserlicher Hofkapellmeister.

Ihm zu Ehren wird die Styriate zur Bühne der ersten Fux-Festspiele und präsentiert jährlich Stücke des steirischen Opernmeisters bis 2023. Dieses Jahr wird „Apollo und Dafne“ („Dafne in Lauro“), inszeniert von Wolfgang Atzenhofer, in der Helmut-List-Halle zu neuem Leben erweckt.

Doch bevor das Stück beginnt, steht Hofkapellmeister Johann Joseph Fux (gespielt von Christoph Steiner) im edlen Barockkostüm auf der Bühne. Nach einer charmanten Begrüßung der Menge plaudert er ein wenig aus dem Nähkästchen. Der Steirer erklärt genau, was er sich bei dieser Oper gedacht hat und beschwert sich gleichzeitig auch darüber, was sich denn die Styriate hier eigentlich gedacht hat: Vorhang, Eunuchen und die Schokolade eingespart! Na ja, die Schokolade wird dann doch von Zotter nachgeliefert, doch der Rest bleibt aus. Da das Libretto zur Uraufführung 1714 verloren ging, kann man über Inszenierung, Choreographie und Bühnenbild generell nur spekulieren.

Das Stück beginnt in den Jagdgründen, wo die Jagdgöttin Diana (Monica Piccinini) die Nymphen, darunter die schöne Dafne (Arianna Vendittelli), vor dem Liebesgott Amor warnt.

dafne-in-lauro_c_nikola-milatovic_3784-e1561197961979.jpg

Arianna Vendittelli als Dafne Fotocredit: Nikola Milatovic

Hier findet sich auch Apollo (Raffaele Pe) ein, der die Schießkünste des Amors verspottet. Der Liebesgott (Sonia Tedla) lässt dies nicht auf sich sitzen und schießt einen feurigen Liebespfeil in die vermeintlich eiserne Brust des Apollos. Dieser erblickt Dafne und verliebt sich augenblicklich unsterblich in die Nymphe. Um das Liebesglück zu verhindern, schießt Amor einen eiskalten Pfeil in ihr Herz, das deswegen lieblos gegenüber Apollo bleibt.

Apollo versucht verzweifelt mit erotischen Anspielungen um die Schöne zu werben, doch nichts scheint ihr Herz zu erwärmen.

 Ach, welche Qual ist Liebe ohne Hoffnung! – Apollo

dafne-in-lauro_c_nikola-milatovic_4027_a-e1561198041644.jpg

Arianna Vendittelli als Dafne und Raffaele Pe als Apollo  Fotocredit: Nikola Milatovic

Dafne wird zum Spielball der Götter und sieht in der Opferung ihres Lebens ihren einzigen Ausweg. Sie gibt das Nymphenleben auf und wird zum Lorbeerbaum.

Ich höre auf, Nymphe zu sein, ja! Aber ich höre nicht auf, berühmt zu sein, denn im Sterben werde ich unsterblich – Dafne

Apollo erklärt den Lorbeer zum Symbol der höchsten Tugend und kehrt zurück in den Olymp.

Begleitet wird das Stück von dem renommierten Zefiro Orchester unter dem Dirigenten Alfredo Bernardini, das sich auf die Musik des 18. Jahrhunderts spezialisiert und das das Publikum auf eine musikalische Reisen in den Barock mitnimmt. Die Halle lässt jedoch den Klang der Musik nicht all so kräftig erschallen, wie ein Opernhaus es tut.

Das Bühnenbild (von Lilli Hartmann) ist durch die dahinter befestigte Leinwand dynamisch und vielseitig wandelbar. Die Projektionen sind nicht nur perfekt auf die Handlung abgestimmt, sondern eröffnen eine weitere Erzählebene, die in Form von Aquarellzeichnungen das göttliche Szenario verstärkt. Die Untertitel werden einige Male durch die Nebelmaschine unleserlich und an anderen Stellen überhaupt ausgespart, was nicht förderlich für das Verständnis ist.

Die Kostüme sind in natürlichen Farben gehalten und die Götter sind zusätzlich mit goldenen Details ausgestattet. Traditionelle Elemente griechischer Götter sind mit teils moderner Mode vereint und kreieren ein Kostümbild, das eine mystische Variation der Mode präsentiert. Die Körperbemalung, die jeder Figur eine andere Hautfarbe gibt, trägt zur Verwandlung in mystische Wesen hervorragend bei.

Apollo und DaphneFux.OPERNFEST VOL.2*  Styriarte 2019

Arianna Vendittelli als Dafne verwandelt sich in einen Lorbeerbaum
Fotocredit: Nikola Milatovic

Ein Operngenuss, der eine göttliche Liebesgeschichte wahrlich künstlerisch darbietet.

Tickets und weitere Informationen hier.

Georg Soulek/Burgtheater

Auf der Suche nach dem „Wir“

Foto: (c) Georg Soulek/Burgtheater
Das Dramatiker*innenfestival 2019 ist eröffnet! Während der nächsten Tage regiert in Graz die Gegenwartsdramatik. Im Fokus steht das „Wir“ – oder viel eher: Die Frage danach. Den Auftakt machte das Wiener Burgtheater mit „Alles kann passieren. Ein Polittheater“  von Florian Klenk und Doron Rabinovici.

Die europäischen Rechtspopulisten beschäftigen die Theaterwelt schon länger. Doch so konzentriert, so ungeschönt und gleichzeitig unspektakulär, haben ihre Worte wohl noch nie den Weg auf die Bühne gefunden. „Falter“-Journalist Klenk und Autor Rabinovici haben eine Collage gebastelt aus Reden von Kickl,  Salvini, Orbán und wie sie alle heißen. Stefanie Dvorak, Sabine Haupt, Petra Morzé und Barbara Petritsch vom Wiener Burgtheater lesen sie trocken vor. Sie befreien die Sprache der Populisten von allem Drumherum und untersuchen sie wie im Reagenzglas.

Erstmals kommen sie alle zusammen – gleichzeitig, im selben Raum, auf derselben Sprache. Denn es ist ein europäisches Phänomen, und wenn man es künstlich konzentriert wie hier, dann stehen die Herren plötzlich in einem Dialog. Wenn Viktor Orbán seine „illiberale Demokratie“ heraufbeschwört und abschließt mit „Alles kann passieren“, dann ist es nicht mehr weit zu Norbert Hofer und „Sie werden sich noch wundern…“. Dieser sprach übrigens am Akademikerball: „…damit diese Farben sich wieder erheben können.“ Und klopfte sich auf seine schwarz-rot-goldene Scherpe. Langsam bauen die Worte eine neue Realität.

Post-Ibiza hat das alles eine gewisse Komik, doch das Lachen bleibt schnell, fast zu schnell, im Hals stecken, wenn Orbán NGOs als mafiös hinstellt und Matteo Salvini davon redet, die Straßen von Roma säubern zu wollen. Oder wie Florian Klenk im Anfangsgespräch sagt: „Im Herbst“ – wenn nämlich in Österreich der nächste Wahlkampf ansteht – „ist es wieder eine Tragödie“.