Zeig mir deinen Schuh und ich sag dir, wer du bist!

Vorhang auf für Cinderella. Welches Kind kennt es nicht? Die Geschichte von Cinderella, dem Mädchen, welches sich seiner angeheirateten Familie beugen muss, am Ende jedoch das Glück samt der Liebe ihres Lebens findet. Am Donnertsag feierte das Ballett, choreographiert von Beate Vollack, seine Premiere in der Grazer Oper. Cinderella, Prinz Charming, die böse Stiefmutter und Co. tanzen dabei zu den Klängen von Sergej Prokofjew. 

Statt Linsen zu zählen, leidet Cinderella unter einem Tanzverbot. Auferlegt wurde ihr dies von ihrer Stiefmutter (sehr gut dargestellt von Beate Vollack), die zusammen mit Cinderellas’s Vater (stark besetzt mit Paulio Sóvári) eine Ballettschule betreibt. Dafür geben zwei andere den Ton in der Schule an – die weniger begabten, jedoch äußerst amüsanten Stiefschwestern (Stephanie Carpio und Martina Consoli). Das Stück wechselt also die Location: Statt im Haushalt, spielt das Ballett in einem Spiegelsaal (Bühne von Dieter Eisenmann), der einerseits als Ballsaal, andererseits als Übungsraum der Ballettschule fungiert. Und durch Lichtspiele, der großartigen Musik von den Grazer Philharmonikern (dirigiert von Oksana Lyniv) sowie den großen Spiegeln, die ebenso Türen sind, auch beeindruckende Momente schafft. Die Kostüme (ebenso Dieter Eisenmann) sind recht klassisch und in hellen (Kleider für die Frauen) und gedeckten (Anzüge für die Männer) Farben – sehr passend. Nur die Stiefmutter sticht hervor – sie hat im wahrsten Sinne des Wortes, die Hosen an, und ist die einzige weibliche Darstellerin, die Hosen trägt.

Mit Kürbiskutschen und Mäusen, die sich in Schimmel verwandeln, darf man nicht rechnen. Dafür besuchen Cinderella gleich vier gute „Feen“ und statten sie mit Kleid, Haarspange und dem wichtigsten überhaupt, den Ballettschuhen für den großen Ball aus. Auch in Graz trifft Cinderrella somit auf ihren Traumprinzen, der sich auch als richtiger entpuppt. Und auch in Graz verliert sie, pünktlich zu Mitternacht, einen (Ballett-)Schuh.

Und ebenso in Graz bleibt die Figur der Cinderella statisch bestehen –  so wie sie schon seit Jahrhunderten erzählt wird. Lucie Horná legt als Cinderella eine gute und saubere Tanzperfomance hin, doch an Eigenständigkeit mangelt es sehr. Etwas Emanzipation hätte der Figur eine spannende Seite gegeben, aber auch diese Cinderella bejaht den Mann durch und durch. Der Prinz (durchaus stark besetzt mit Christoph Schaller) als Retter in der Not – ein abgestandenes Klischee.

Da wir aber im Märchen sind, ist das eben auch erlaubt. Nach einer Odyssee und vielen Mädchenfüßen, unter anderem in Holly- sowie Bollywood, erreicht der Prinz dann endlich die Ballettschule und siehe da, der Schuh passt. Am Ende tanzen Cinderella und der Prinz den Pas de deux. Parallel tanzt diesen auch ihr Vater mit ihrer verstorbenen Mutter, wovon er ständig geträumt hat. Somit schließt sich der Kreis.

Die Inszenierung an der Grazer Oper ist gut und erfüllt jedermanns Wünsche, wenn man Cinderella in altbewährter Form sehen möchte. Beate Vollack und ihr Team überzeugen auf jeden Fall durch „Spitzenschuhgefühl“, die Tänze sind wahrlich märchenhaft. Mit großen Überraschungen oder Abweichungen kann das Stück jedoch nicht triumphieren. Klassisch, schön, wie im Märchen eben. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann tanzen sie noch heute.

Mehr Infos zum Ballett sowie weitere Termine hier.

 

 

Das Glück in unseren Sternen

In einer wunderbar nostalgischen Inszenierung von Natascha Grasser erwecken zwei Feen das Märchen „Die Schöne und das Biest“ in der Version von Lucy Kirkwood und Katie Mitchell mit verzauberten Rosen und funkelnden Regenschirmen wieder zum Leben – ein wahrer Ohren- und Augenschmaus für Kinder und Erwachsene.

Das Biest (Christoph Steiner) und Belle (Simone Leski)
© Lex Karelly Photography
 

Wenn zwei echte(!) Feen ein Märchen erzählen, dann muss es wohl voller Magie sein – und die kommt bei der Geschichte über Prinz Phillip definitiv nicht zu kurz. Dieser wurde als Junge von einer auf Rache durch verschmähte Liebe sinnende Fee verflucht und muss seitdem als gefürchtetes Biest ein einsames Dasein auf seinem Schloss fristen. In diese Gemäuer verirrt sich der Vater von Belle und Gundula, erhält dort Speis und Trank und nimmt eine rote Rose an sich, die er Belle versprochen hat. Das Biest verlangt im Gegenzug dafür, er möge doch seine Tochter zum Abendessen vorbeibringen. Das „Blind Date“ verläuft gut – (nahezu) jeder Wunsch wird Belle erfüllt –  und das Biest kann sie überzeugen, zu bleiben.
Fortan lebt sie auf dem Schloss und haucht den verstaubten tristen Gemäuern mit ihrer unkonventionellen Art (u.a. bevorzugt sie bequeme Puffhosen gegenüber prunkvollen Kleidern) und einem stets positiven Gemüt neues Leben ein. Belle und das Biest kommen sich näher, doch bevor sie ihn retten kann, muss sie zu ihrer Familie zurückkehren und vergisst (beinahe) ihre Zeit am Schloss. Wird sie den tieftraurigen Schlossbesitzer doch noch von seinem Fluch erlösen können und damit auch endlich ihr eigenes Glück finden?

Die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern stimmte jedenfalls so perfekt, dass sich das junge Publikum lautstark für ein Happy End einsetzte. Simone Leski verzaubert in ihrem Einstand am Next Liberty als herzensgute rebellische Belle, an ihrer Seite steht Christoph Steiner, herrlich als tierisch gutes und liebenswertes Fellknäuel. Yvonne Klamant kommt als fröhliche Fee Cecile doch noch zu ihrem entzückend dargebotenen Chanson, während Helmut Pucher als strenge Fee Pink gekonnt das Publikum durch das Märchen führt. Darüber hinaus unterhalten Lisa Rothhardt als Belles bedauernswerte Schwester Gundula und deren elegant gekleideter und fürsorglicher Vater, gespielt von Martin Niederbrunner.

Die Inszenierung von Natascha Grasser sprüht vor originellen Ideen und magischen Momenten (Philipp Tawfik). Düstere Stimmung erzeugt die schlicht in schwarz gehaltene Ausstattung von Markus Boxler, sowie die mystische Musik von Christof Ressi, inklusive skurrilem Insektenorchester. Schrille kreative Kostüme werden – wie bunte Farbtupfer – auf der Bühne perfekt in Szene gesetzt. Außerdem verleihen Schattenspiele, Sandmalereien, Szeneneinfrierungen und funkelnde Accessoires dem Werk einen Hauch Nostalgie und dem Publikum leuchtende Augen.

Es ist ein Stück über den wahren Wert der äußeren und inneren Schönheit, die Vorteile einer vorurteilsfreien Welt, sowie über all die großen und kleinen Momente im Leben, die zählen:
Ein zauberhafter Auftakt in eine neue Spielzeit.

Weitere Termine (bis März 2020), Trailer und Infos unter:
http://www.nextliberty.com/stuecke/die-schoene-und-das-biest/

Erzählung aus dem Bauch heraus – WOLF

Es war einmal vor langer Zeit – im Herbst 2017 –  als „WOLF oder Rotkäppchens Entscheidung aus dem Bauch heraus“ Premiere im Next Liberty feierte. Und seitdem war sicher, dass es nicht nur bei einer Vorstellung bleibt, denn auch in dieser Saison erzählt Christoph Steiner das bekannte Märchen ganz oft im Next Liberty Wald!

Die Geschichte des Rotkäppchen ist jedem bekannt und man scheint zu wissen, was auf einen zukommt, doch der Schein trügt. Hier wird keine fade Gute-Nacht-Geschichte à la Grimm erzählt, sondern ein witziges Abenteuer, in dem man mitfiebert und in einem  gewissen Maße mitspielt.

Auf der Bühne steht ein Wald oder besser gesagt stehen mehrere kurze, kleine Baumstämme. Während das Publikum seine Plätze sucht, spielen die vier Musiker vergnügt. Doch da ist noch jemand, der etwas ganz verzweifelt sucht. Er sucht am Boden, sucht am  Balkon, zwischen  dem Publikum und auf der Bühne. Es ist der Erzähler (Christoph Steiner). Bevor der Grund seiner Verzweiflung genannt wird, beginnt er zu erzählen, wie alles begann: Vor langer, langer, langer  Zeit. 

Rotkäppchen, das zu Beginn – ach so bekannte – Sprüche von Müttern zitiert, wird zur Großmutter geschickt. Jedoch wird dies zum Balanceakt, denn der Wolf, dessen Figur herrlich gruselig dargestellt wird, schafft es, das Mädchen durch luftige, runde Blümchen vom Weg abzubringen. In der Zwischenzeit bekommt die (ziemlich fitte) Oma, die von Christoph Steiners Rückseite sehr gut gespielt wird, Besuch vom Wolf. Es ist ja nicht so, als hätte man das Kind nicht gewarnt. Eine schrille Krähe, die auch Fluglehrer ist, rät Rotkäppchen, nicht in den Wald zu gehen. Und ein Maulwurf, der verblüffende Ähnlichkeiten mit einem Knie hat, zeigt nicht nur seine Tanzkünste, sondern versucht das Rotkäppchen mittels Luftballontier zu warnen. Alles hilft nichts, denn nach einem Tango mit der haarigen Omi wird das Mädchen zum Nachtisch. Im Bauch des Vierbeiners finden sich alle wieder. Musiker, Erzähler, Rotkäppchen, Oma und das Publikum stecken alle fest! Doch dann gehen die Türen des Saals auf und alle stürmen hinaus ins Foyer – Freiheit!

Ein besonderes Stück, das nicht nur durch den Wortwitz und den vollen Körpereinsatz von Christoph Steiner unterhält, sondern auch durch die Interaktion mit dem Publikum Jung und Alt vollkommen begeistert.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spielen sie dieses Stück (bitte) noch lange, lange, lange Zeit!