Menschen mit Problemen und Popcorn und Bier!

Foto: Lupi Spuma

Die dreistündige Inszenierung von Franz-Xaver Mayer, “Menschen mit Problemen, Teile I bis III” im Haus zwei des Schauspielhauses, hält seinem Publikum einen Spiegel vor. Das textlastige Stück geht an die kontemporären Probleme unserer Welt mit Humor ran. Oft ist dieser auch sehr schwarz.

Eine weiße Bühne, eine liebenswerte junge Frau, zwei Männer und ein Eisbär. Der Anfang der Inszenierung beginnt mit einem langen Monolog, der an einen Poetry Slam erinnert. Anprangernd, politisch und irgendwie amüsant. Der Eisbär verprügelt zwischendurch die Männer im Hintergrund. Lara Sienczak eröffnet das Schauspiel, doch man hat keine Ahnung, was noch auf einen zukommen wird.

Drei Frauen und Freundinnen werden in drei verschiedenen Lebensphasen vorgestellt. Von Studentin bis alleinerziehender Mutter ist alles dabei. Nach dem Text von Sibylle Berg stehen neben Sienczak auch Ninja Reichert, Evamaria Salcher, Tamara Semzov, Pascal Goffin und Raphael Muff auf der Bühne. Die Entwicklung der drei Hauptfiguren greift in eine Zukunft vor, die an eine Black Mirror Folge erinnert. Futuristisch, abgestumpft und apokalyptisch. Die Damen wollen auf einen anderen Planeten flüchten, weil sie mit der Welt, in der sie sich befinden nicht zufrieden sind und der Meinung sind nichts daran ändern zu können. Und die Männer sind auch dabei.

Das Stück dauert drei Stunden und in der Pause werden die Zuschauer mit frischem Popcorn und Bier versorgt. Eine erfreuliche Erfrischung für die textlastige Produktion. Dieses Stück ist für jeden der jung, mittelalt und alt ist. Es bietet Einsicht in die heutigen Probleme der Frauenwelt, aber auch in die, der Menschen allgemein. Zum Glück, mit ein bisschen Witz dahinter.

Link zur Veranstaltung und Tickets:
https://www.schauspielhaus-graz.com/play-detail/menschen-mit-problemen-teile-i-bis-iii/




Werbeanzeigen