Wie Revolutionäre reisen

Nach der Prämierung mit dem Bundesländer-Nestroy im vergangenen Jahr haben das Schauspielhaus Graz und Regisseur Jan-Christoph Gockel mit „Die Revolution frisst ihre Kinder!“ ein theatrales und cineastisches Reisetagebuch aus Burkina Faso auf die Bühne gebracht.

Julia Gräfner, Raphael Muff, Komi Mizrajim Togbonou und Puppenspieler Michael Pietsch wandeln auf den Spuren der Revolution in Burkina Faso von 2014. Ein Theaterprojekt haben sie im Gepäck, nur das erreicht Ouagadougou leider nie. Was bleibt, sind die Marionetten aus der Produktion der vergangenen Spielzeit „Der Auftrag: Dantons Tod“, mit dem das Schauspielhaus den Nestroy-Preis für die beste Bundesländer-Produktion einheimsen konnte.

Also geht das Ensemble unter die Leute und lässt die Protagonisten der Französischen Revolution Danton und Robespierre an den Schnüren tanzen. „Setz die Leute aus dem Theater auf die Gasse“, lautet das Motto. Gräfner wird immer mehr zur tyrannischen Anführerin der Truppe, die Muff in die Ecke drängt und bei Togbonou einen Identitätskonflikt auslöst. Als verrückter deutscher Expat steht ihnen Laurenz Leky zur Seite. All das passiert einmal auf Leinwand in großartigen Filmaufnahmen von Eike Zuleeg oder direkt auf der Bühne.

f3a928b9-5402-4e92-9d90-5fe059b07a3a

Julia Gräfner (c) Lupi Spuma (2)

 

Währenddessen verliert „Intendantin“ Evamaria Salcher in Graz immer mehr die Kontrolle über die Entsandten, obwohl sie die ganze Reise inklusive Französisch-Kurs doch finanziert hat. Florian Köhler, der ob der Kinderbetreuung zu Hause geblieben ist – wie in einem süßen Familien-Video mit streitenden Söhnen klar wird – schlüpft parallel immer wieder in die Rolle von Danton und liefert den Soundtrack zum Stück.

Bald wird aber klar, dass die imperialistischen Revolutionshelden den lokalen weichen müssen. Die Schlüsselfigur: Thomas Sankara, der nach seiner nur vierjährigen Präsidentschaft zum Mythos wurde. Seine Puppe bringt die Menschen dazu, ihre Geschichten zu erzählen. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit brauchen eine neue Definition. Und das unnahbare Theater auch. Als multidimensionale Reise-Revolutions-Doku schafft „Die Revolution frisst ihre Kinder!“ einen kleinen Schritt in eine gute Richtung.

Infos und Termine

  • Anzeige: Du möchtest „Die Revolution frisst ihre Kinder!“ und andere aktuelle Stücke um nur 5 Euro sehen? Eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn kannst du mit gültigem Studierendenausweis eine Restkarte kaufen!
Werbeanzeigen

Achtung, Crescendo!

„Achtung, Crescendo!“  –  so dirigiert der alte Karl Böhm voller Inbrunst einen Plattenspieler, in Erinnerung an die einstigen Erfolge des großen Dirigenten. Der Beginn eines klugen Arrangements aus bissigem Humor, bedrückenden NS-Bildern und perfektioniertem Puppenspiel. „Böhm“, das sehenswerte Ergebnis der Zusammenarbeit von Paulus Hochgatterer und Nikolaus Habjan, ist derzeit im Schauspielhaus zu sehen.

Das Licht fängt sich in den Falten des zerbrechlichen Alten; zusammengesunken sitzt er in einem Rollstuhl auf der Bühne. Vom Publikumsmagneten Habjan bespielt, wird die Puppe zum lamentierenden Alten, der mit dem authentischen Habitus eines greisen Grantlers als erste Tat des Abends das Publikum beschimpft. Das nimmt’s nicht übel, sondern freut sich im Gegenteil über den lokalen Bezug – denn Böhms Verbindung zu Graz verdeutlicht Habjan mit dialektaler Raffinesse.

Der Alte betont jedoch, gar nicht Karl Böhm zu sein. Er hat ihn studiert, kennt seine Vorlieben und kann ihn perfekt rezitieren. Ob er es nun ist und er sich bloß als Alter Ego von seiner Vergangenheit distanziert, oder ob doch nur ein Bewunderer Böhms auf der Bühne sitzt, bleibt unklar – die Ambivalenz seiner Identität lässt in jedem Fall Mitgefühl und Identifikation zu.

33584b66-3bab-4aa6-8547-118643bfa9c6

BÖHM Nikolaus Habjan (c) Lupi Spuma

Dieser Kunstgriff ist nur einer von vielen, mit denen Hochgatterer und Habjan eine platte Zuschreibung zu Gut oder Böse zu verhindern wissen. Vielmehr versuchen sie den Menschen Böhm durch unterschiedliche Facetten zu erfassen: Collagenartig wird die Liebe zum Dirigieren, die pedantisch genaue Arbeitsweise, der Zynismus und Sarkasmus gezeigt. Über all dem steht aber die Anbiederung ans Naziregime, auch als „Mitläufertum“ thematisiert. Eingeblendetes Videomaterial aus NS-Zeiten sorgt dabei für die entsprechend drückende Atmosphäre. Den Böhm jüngerer Tage verkörpert Habjan gleichzeitig mit der gewohnten Perfektion durch wechselnde, detailreich gefertigte Puppen, die er täuschend lebendig über die Bühne führt. Besonders eindrucksvoll dabei sein Spiel mit der Sprache – mühelos wechselt er zwischen der Imitation unterschiedlicher Dialekte, Geschlechter und Generationen.

Damit ist es Hochgatterer mit „Böhm“ gelungen, ein komplexes Thema mit differenziertem Blick aufzuarbeiten. Habjans Puppenkunst tut das Übrige und beeindruckt visuell und akustisch aufs Neue. Das Publikum weiß es mit Standing Ovations zu würdigen.

 

Die braunen Schatten am Leben des Karl Böhm

Nikolaus Habjan, der Meister der Puppen, stellt am Haus eins des Schauspielhaus Graz ein beeindruckendes Stück über das Leben des Grazer Dirigenten Karl Böhm auf die Bühne. „Böhm“, geschrieben von Paulus Hochgatterer, erinnert an einen musikalischen Genius, dessen Karriere vom Nazi-Regime begünstigt wurde. Ein wichtiges Stück im Gedenkjahr 2018.

80 Jahre sind vergangen seit Beginn des dunkelsten Kapitels der österreichischen Geschichte. Bald wird es keine Zeitzeugen mehr geben, die vom Grauen nach dem „Anschluss“ 1938 berichten können – und doch fallen nach wie vor Schatten der Vergangenheit auf die Zweite Republik. Denn vieles ist noch immer nicht aufgearbeitet, wie nicht zuletzt ein Blick auf die Homepage der Stadt Graz zeigt.

Dort ist von den vielen Ehrungen und Leistungen zu lesen, die der Generalmusikdirektor Dr. Karl Böhm als stolzer Sohn der Stadt erhielt – nicht jedoch davon, unter welchen Umständen er etwa 1934 zum Direktor der Semperoper Dresden oder 1943 zum Direktor der Wiener Staatsoper wurde. Denn bei diesen Karriereschritten hatte er Unterstützung von Adolf Hitler, der ihn zuletzt auch auf die Liste der „Gottbegnadeten“ setzte. Böhm war vielleicht ein musikalisches Genie, ganz sicher aber ein rücksichtsloser Opportunist.

BÖHM Nikolaus Habjan (c) Lupi Spuma_027

(c) Lupi Spuma (2)

Autor Paulus Hochgatterer und Puppenspieler Nikolaus Habjan aber haben einen anderen Zugang zu ihrer Inszenierung „Böhm“ gefunden, als bloß mit dem moralischen Finger auf ihn zu zeigen. Als senilen alten Mann im Rollstuhl mit einem merkwürdigen Uhren-Tick begegnet man dem Dirigenten in seinem Wohnzimmer. Sobald Habjan seine Hand in die Puppe mit den tiefen Falten im Gesicht steckt, scheint dieser zum Leben erweckt. Zuerst ist das vor allem lustig – er wirft im köstlichsten Dialekt, sich ständig wiederholend, mit Fachbegriffen aus der Musik um sich, während er die Melodien aus dem Plattenspieler dirigiert.

Im Dienste der Kunst

Immer wieder scheint es, als hätte der Dirigent nur im Dienste der Musik gehandelt. „Der Musik soll das Politische egal sein. Wenn die Politik sich allerdings für die Musik interessiert…“, sagt er etwa. Das wird von Habjan mit den unzähligen Dirigier-Szenen aus allen Zeitfenstern bekräftigt, die das Ganze nicht langweilig werden lassen – einfach, weil Habjan sein Werk großartig beherrscht und immer neuen Wortwitz, aber nie Lächerlichkeiten nachlegt. Doch dann beginnt Böhm das erste Konzert nach dem „Anschluss“ im Wiener Konzerthaus mit Hitlergruß und Horst-Wessel-Lied. Und dirigiert am 9. November 1938 munter weiter, wohl wissend, dass die Synagogen brennen.

So geht „Böhm“ über eindreiviertel Stunden am Haus eins über die Bühne, ständig wechselnd zwischen Retrospektiven und dem alten Mann im Wohnzimmer, zwischen lustigem Dirigier-Monolog und bitteren Nazi-Momenten. Oft geht dieser Wechsel zu schnell und verliert gleichzeitig in manchen Szenen an Substanz und scharfen Grenzen, vor allem in den Rückblicken. Wer sich nicht einliest, läuft Gefahr, in der Luft hängen gelassen zu werden. Die unglaubliche Leistung von Nikolaus Habjan, sich alleine durch ganze 15 Rollen zu spielen, sowie die sprachliche Präzision von Paulus Hochgatterers Text machen „Böhm“ zu einem beeindruckenden Puppentheater, das den Blick auf die noch immer nicht ganz aufgearbeitete Nazi-Vergangenheit schärft. Ein außergewöhnliches Stück – nicht verpassen!

Weitere Infos und Termine