Blockbuster, die das Leben schreibt

In „Rette deine letzte Katze“ erzählen Johanna Hierzegger, Manfred Weissensteiner und Rupert Lehofer das Leben als Blockbuster und geben eine humoristische Liebeserklärung an die Stadt ab, die all das möglich machte – Graz.

Die Kooperation der Grazer Theater am Bahnhof (TiB) und am Ortweinplatz (TaO!) geht in die dritte Runde. Nach „Position“ und „Heb ab!“ werden nun mit der „letzten Katze“ Hollywood-Drehbücher seziert. Nach dem abenteuerlich-amüsanten Aufbau der Leinwand rezensieren sich Weissensteiner und Lehofer munter durch „Lethal Weapon“. Auf dem Weg zur Erkenntnis der perfekten Dramaturgie liegen kleinere und größere Konflikte, die sie in erfrischendem steirischen Dialekt darbieten. Zwischen ferngesteuerten Hubschraubern, Frankowitsch-Brötchen und einer mit dem Feuerzeug gegrillten Hand lacht das Publikum von Minute eins an mit. Vielleicht liegt das auch an der Dose Vanillekipferl, die mit der Begründung „Weihnachten ist, wenn es Vanillekipferl gibt“ durch die Reihen geht.

rettedeineletztekatze_tao_c.nestroy_m25

Wie lang wird Rupert Lehofer durchhalten? (Foto: C. Nestroy)

Eine angeblich todsichere Dramaturgie-Formel für Filmerfolg in Millionenhöhe liefert Blake Snyders 15-Schritte-Konzept aus dem Bestseller „Save the cat!“. An einer sehr frei gehaltenen Skizze erläutern Weissensteiner und Lehofer, dass dieser Ablauf immer funktioniert – egal ob bei Jesus Christus, der EU (Höhepunkt, wohlgemerkt, ist der Beitritt Österreichs) oder einem ganz normalen Menschen, der sich an einem freien Tag dazu entschließt, den Plabutsch zu besteigen. Nach der eineinhalb Stunden langen Performance lautet also die Erkenntnis: Jedes Leben ist ein Blockbuster – eventuell mit weniger Krach-Bumm und Prostituierten-Mord, aber dennoch mit ganz eigenen Höhen und Tiefen. In Weissensteiners und Lehofers Fall haben diese Höhen und Tiefen die Kulturwelt der Murmetropole maßgeblich bereichert, denn ohne sie gäbe es das Theater im Bahnhof nicht.

rettedeineletztekatze_tao_c.nestroy_m34

Manfred Weissensteiner kennt die Formel zum dramaturgischen Erfolg. (Foto: C. Nestroy)

Die am Boden gelandeten Frankowitsch-Brötchen mögen zwar so manchen GrazerInnen einen Stich im Herzen versetzen, trotzdem zeigen sich die ZuschauerInnen begeistert – vor allem von den ortsbezogenen Witzen. Zum Schluss wird ein Prostituierten-Suizid mit Sirtaki betanzt. Ein authentischer und kreativer Abend mit sehr persönlicher Note, an dem man sich einfach wohlfühlen kann.

„Rette deine letzte Katze“ ist ab sofort im TaO! zu sehen. Informationen gibt es hier.

Werbeanzeigen

Über dramaturgische Abziehbildchen

Das Schauspiel-Duo Rupert Lehofer (Theater im Bahnhof) und Manfred Weissensteiner (Theater am Ortweinplatz) steht mit dem dritten Teil ihrer Kooperationsreihe auf der Bühne. „Rette deine letzte Katze“ – ein actionreiches Sammelsurium an Eindrücken und Kritik an den Regeln des Erzählens.

Alles was man über das Drehbuchschreiben wissen muss, hat Blake Synder vor mehr als 10 Jahren auf 195 Seiten komprimiert und somit einen Bestseller (Save the Cat!) in die Welt gesetzt, der Filmschaffenden gewinnbringenden Erfolg verspricht. Hauptsache ist, die Hauptfigur tut etwas, das ihn als guten Menschen charakterisiert – beispielsweise eine Katze retten. Film um Film ergießt sich seitdem lawinenartig über den Köpfen der Zuschauer. Vielfach für ihre vermeintliche Kreativität gelobt, doch im Grunde folgen etliche Streifen dem gleichen Konzept, welches rasch vorahnen lässt, was in den kommenden Minuten passiert. Darüber, dass es abseits der genormten Filmindustrie auch andere Arten gibt, Geschichten zu erzählen, und die nächste Kopie der Kopie nicht nötig ist, machen sich Rupert Lehofer und Manfred Weissensteiner in ihrer neusten Inszenierung Gedanken.

Das ist unsere Struktur. Wunderschön. Anfang, Mitte, Ende. Weil es gar nicht anders geht. Anders kann das Gehirn nicht denken. 1. Akt, 2. Akt, 3. Akt. 1. Akt, 2. Akt, 3. Akt. Gewohnte Welt. (Rupert Lehofer)

Eingekleidet wie das Cop-Duo Mel Gibson und Danny Glover sowie mit Sequenzen aus deren Film „Lethal Weapon“, werkelt das Traumpaar der Grazer Theaterwelt mal laut mal leise, nebeneinander, gegeneinander und am Ende doch gemeinsam. Nicht nur im Gefecht beweisen sie Treffsicherheit – Anekdoten über den persönlichen Werdegang treffen im Wechselspiel aufeinander – dazwischen positioniert sich gewitzte Kritik über dramaturgische Richtlinien. „Härteste Mittelstandsaction“, wie sie selber sagen, garantiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ab sofort in den Räumlichkeiten des Theater am Ortweinplatzes. Mehr Informationen gibt es hier: http://www.tao-graz.at/webpages/57d6c08404141543200000b1