Big Brother is watching YOU – Die Mitwisser

BILD: Clemens Maria Riegler, Sarah Sophia Meyer, Henriette Blumenau © Lupi-Spuma

 

Die Technik ist ja schon etwas Schönes, oder? Mit einem Smartphone hat man bekannterweise schon fast die halbe Welt in einer Hand und sprechen kann man mit dem Ding auch schon! Wie es wäre, wenn man sich so ein Multitalent in Menschenform ins Haus holt, zeigt das Stück „Mitwisser“, eine Idiotie von Philipp Löhle, im Schauspielhaus unter der Regie von Felicitas Braun. Es zeigt die guten und vor allem auch die schlechten Seiten der modernen Technologie.

Ein Multitalent für daheim. Das ist der Herr Kwandt! Theo Glass holt sich Herrn Kwandt in sein Haus, jedoch schlägt die anfängliche Freude schnell um. Die Kwandt-Generation übernimmt langsam die Welt und alles beginnt mit dem Unterschreiben der AGBs – liest ja vorher keiner.

Anna, Theos Ehefrau, scheint zu Beginn nicht begeistert und versteht nicht, warum ihr Gatte den Herrn Kwandt überall hin (ja wirklich überall hin) mitnimmt. Nachdem sie jedoch ihren ganz eigenen Herrn Kwandt bekommen hat und endlich schwanger wurde, wird durch einen analytischen Test klar: Sie passt mit Theo nur zu 11 % zusammen und das ist der Schwangeren zu wenig. Sie verlässt Theo und dieser verliert die Nerven.

Das Bühnenbild stellt das Netz der Daten, das unsichtbar über uns im Internet hängt, dar und der Boden aus Schaumstoff zeigt, wie gut wir in unserer Naivität gepolstert sind. Daten werden täglich von uns aufgezeichnet und wir geben diese auch bereitwillig her. Dies zeigt sich an den Besuchern, denn alle nehmen bereitwillig an einem unsinnigen Fragebogen teil. Beauty-Blogger und Fitness-Apps werden im Stück auf die Schaufel genommen, jedoch macht erst die Nähe zur Realität den Witz erst witzig und gleichzeitig erschreckend.

Ein Stück für alle, die ihren Browser-Verlauf (noch) nicht regelmäßig löschen und einen neuen Blick auf die Technologie und das Internet gewinnen wollen.

Tickets und mehr Infos unter: Schauspielhaus Graz

 

Werbeanzeigen

Macbeth is back

PICTURE: pixabay.com

A masterpiece of art that explores corruption, power and its horrible results entangled in a story of romance, horror, and supernatural. Macbeth is one of the most performed plays in the world and was performed on stage at the Schauspielhaus in Graz on February 12th.

The play was presented by The American Drama Group Europe and TNT Theatre Britain and was directed by Paul Stebbings. Despite this being their first Shakespeare production, it has earned a lot of praise and the production has been touring worldwide since 2001 to over forty countries.

The play starts in the woods where witches in green capes are dancing in gloomy and sallow light. Just three trees and nothing more. The whole scene is dominated by the actors as there are barely any props.  Throughout the play the costumes, the props and the stage decoration is comparable to those used in Shakespeare’s time. There are solely a few sound effects that give the play a modern touch. The actors are great, however, the audio is not loud enough to hear them clearly.

A nice play that could have really enchanted the audience with a little more effort.

Ein Meisterwerk der Kunst, das Korruption, Macht und ihre schrecklichen Folgen darlegt und sie in einer Geschichte von Romantik, Horror und Übernatürlichem verwickelt. Macbeth ist eines der meistgespielten Stücke der Welt und wurde am 12. Februar im Schauspielhaus in Graz aufgeführt.

Das Stück wurde von The American Drama Group Europe und TNT Theatre Britain unter der Leitung von Paul Stebbings präsentiert. Obwohl dies ihre erste Shakespeare-Produktion ist, hat sie bisher viel Lob geerntet und wurde seit 2001 schon weltweit in über 40 Ländern aufgeführt.

Das Stück beginnt im Wald, wo Hexen in grünen Umhängen in düsterem und fahlem Licht tanzen. Nur drei Bäume und nichts mehr. Die gesamte Szene wird von den Schauspielern dominiert, da es kaum Requisiten gibt. Während des ganzen Stückes sind die Kostüme, die Requisiten und die Bühnendekoration mit denen aus Shakespears Zeiten vergleichbar. Es gibt nur wenige Soundeffekte, die dem Stück eine moderne Note verleihen. Die Schauspieler sind großartig, lediglich der Ton ist nicht laut genug, um sie deutlich zu verstehen.

Ein schönes Stück, das das Publikum mit etwas mehr Aufwand wirklich verzaubern hätte können.

Ein Garten ohne Ertrag

Bei Anton Tschechows „Der Kirschgarten“ am Schauspielhaus Graz prallt die Tiefe der Charaktere und ihren Verstrickungen an der Inszenierung von András Dömötör ab. Bühnen- und Kostümbildnerin Sigi Colpe sowie Raphael Muff als großkotziger Privatsekretär Jascha trösten darüber hinweg.

Pelzkrägen, knallige Velvet-Kostüme und Designer-Frisuren – die illustre Reige an altem Adel kehrt nach Jahren in Frankreich zu ihrem russischen Kirschgarten-Gut zurück. Das Geld ist weg. Doch den geliebten, aber ertragslosen Kirschgarten abzuholzen, um ihn mit Ferienhäusern zu bebauen und sich finanziell zu retten, ist keine Option für Gutsherrin Ranjewskaja, gespielt von Evamaria Salcher.

Nicht nur an den massiven gerafften Stoffbahnen, die von der Decke baumeln, prallt die Komik des von Tschchow als „Komödie“ betitelten Stücks ab, sondern auch an den bedrohlich knarrenden Lauten, die den Hintergrund erfüllen.  Ebenso will die Tragik nicht so richtig aufkommen: Ein kurzer emotionaler Zusammenbruch von Salcher, in ihrer Rolle eine Mutter, die ihren siebenjährigen Sohn verloren hat, kratzt an der Oberfläche. Tragik und Komik ersticken einander. Wie hohle Hüllen ihrer selbst wirken die Figuren vor der dichten Kulisse, ironisch schlängeln sie sich durch den Dschungel an gesellschaftlichen Umbrüchen. Aber: Vielleicht ist es genau das, was Tschechow wollte, nämlich die Leere der Charaktere zeigen.

f3ffaaa7-47a7-47c4-9539-e9cea759a046

Franz Solar und Evamaria Salcher im „Kirschgarten“ (c) Lupi Spuma (2)

Mit einigem Unterhaltungswert kann der Schauspielhaus-„Kirschgarten“ jedenfalls aufwarten. Raphael Muff reiht einen großartigen Auftritt an den anderen, seine Grundhaltung ist immer lässig in die Hüfte gelehnt, während er seine Haare nach hinten wirft. Mit Anna Szandtner als Zimmermädchen Dunjascha stellt er irgendetwas zwischen Verführung und handfester Belästigung an, schleckt ihre Füße ab und nennt sie „meine kleine Gurke“. Oder er spaziert nackt einmal quer über die Bühne. Ein arroganter Großkotz, wie er im Buche steht.

Höhepunkt ist eindeutig die letzte Party im Kirschgarten: Zur Techno-Musik (Musik: Tamás Matkó) wippt das Ensemble wie getrieben über die Bühne. Muff zeigt nochmal die hässlichste Seite von Jascha und überschüttet den blutspuckenden alten Diener Firs (Franz Solar) mit Champagner, Buchhalter Jepichodow (Mathias Lodd) dreht völlig durch. Vorbei ist das alles, als Nico Link als Geschäftsmann Lopachin verkündet, er habe das Gut gekauft. Wirklich glücklich ist damit niemand, die Familie wendet sich von dem Aufsteiger-Kapitalisten ab und lässt ihr altes Leben schließlich leichten Herzens zurück. Nach über zwei Stunden ohne Pause trösten einige gute Momente und wunderbare Optik über teils langwierige Inszenierung hinweg.

Weitere Infos und Termine hier.