Tell Me on a Sunday

Ein musikalischer Abend auf der Studiobühne der Grazer Oper. Eine Frau im Mittelpunkt des Geschehens. Untermalt von einem kleinen musikalischen Ensemble. Die Musik von Andrew Lloyd Webber, mit den Texten von Don Black und Michael Kunze wurden von der Grazer Sopranistin Sieglinde Feldhofer perfekt in Szene gesetzt. Seit 2008 ist Feldhofer Ensemblemitglied der Oper Graz und ist somit keine Unbekannte auf den steirischen Bühnen.

(c) Werner Kmetitsch

(c) Werner Kmetitsch

Eine junge, attraktive Frau auf der Suche nach ihrem wahren Ich und ihren Wünschen. Sie verließ ihre Heimat Europa um in Amerika das große Liebesglück zu finden. Nachdem die Liebe in New York schnell vorbei war, verliebte sie sich in einen smarten Filmproduzenten. Doch schon bald hat sie genug von der oberflächlichen Glitzerwelt in Hollywood. Sie erkennt, dass Besitz nicht alles ist und wird immer unglücklicher. Als die Protagonistin erfährt, dass sie nur eine Affäre für ihren Geliebten ist, zieht sie zurück nach New York.

Zurück im Big Apple geht sie erneut eine Beziehung mit einem Mann ein. In ihm findet sie Anfangs die Liebe und Geborgenheit, welche sie sich immer gewünscht hatte. Doch sie trennt sich nach kurzer Zeit und wie aus dem nichts verliebt sich die gefühlkranke Protagonistin in einen verheirateten Ehemann. In ständiger Angst von dessen Ehefrau nicht entdeckt zu werden lebt sie vor sich hin und vergisst ihre Wünsche und Träume. Doch plötzlich erkennt sie, dass sie sich selbst nicht mehr treu ist und trifft eine Entscheidung:

Von nun an will sie ihr Leben anders gestalten! Nach ihren Regeln, Wünschen und vor allem so wie in ihren Träumen.

Eine berührende und sehr dynamische Geschichte einer jungen Frau, die ihren Weg gehen will und ihn am Ende auch findet. Die Erkenntnis, selbst an erster Stelle zu kommen, sich selbst nicht zu verlieren und immer an sich und seine Träume zu glauben, ist eine schöne und wichtige Eingebung am Schluss.

Einzigartig gespielt von Sieglinde Feldhofer, mit einer gewaltigen Stimme und viel Humor und Dynamik.

Absolut sehenswert – besonders, weil die kleine Studiobühne extra Charme verleiht.

Weitere Informationen und Spieltermine unter http://www.oper-graz.com

TANZ NITE am 28.November

Die Tanz Nite der Oper Graz findet alle paar Wochen auf der Studiobühne statt. Sie bietet Tanzbegeisterten und Laien die Möglichkeit, einen Einblick in den Trainingsalltag der Tanzkompanie zu bekommen.
Der Fokus liegt in der aktuellen Spielzeit nicht auf Ballett, sondern auf Improvisation.

Eine gewisse Spontanität wird durch Beteiligung des Publikums erreicht:

Die Tänzer stellen beispielsweise vom Publikum vorgegebene Begriffe dar, oder müssen immer wieder auf neu festgelegte Körperhaltungen zurückkommen.
Auch die beiden Live-Musiker stellen sich einer großen Aufgabe: Sie müssen mit ihren Instrumenten die Bewegungen der Tänzer in Echtzeit spontan musikalisch unterstützen.

Die Studiobühne bietet durch die Nähe zwischen Künstlern und Publikum optimale Bedingungen für lockere und spontane Aktionen. Auch die professionell-charmante Führung durch das „Programm“ –ergänzt mit Hintergrundinformationen- vom Ballettdirektor selbst, lässt den Abend zu etwas Besonderem werden.

Tanz Nite – The Last Dance

Perfekt für Freunde des Tanzes und alle, die es noch werden wollen!

Die Tanz Nite der Oper Graz ist eine Serie, die „regelmäßig Tänzer, Tanz und Publikum näher zusammen bringt“(http://www.oper-graz.com/stueck.php?id=11710), so die Beschreibung auf der Homepage der Oper Graz. Die Studiobühne bietet hierfür einen netten kleinen Rahmen, indem man sich als Zuseher den Tänzern besonders nahefühlen und sich von unterschiedlichsten Performances mitreißen lassen kann.

Bild

Laura Fischer (c) Werner Kmetitsch

Die Tanz Nite am 21.05. war allerdings ein ganz besonderer Abend: Der Zusatz The Last Dance zum eigentlichen Titel lässt bereits eine gewisse Abschiedsstimmung vermuten. Da sich nun wieder eine Opernsaison dem Ende neigt, neigt sich auch die Spielzeit einiger Tänzerinnen und Tänzer ihrem Ende. Diese wurden an diesem Abend einzeln vorgestellt, man durfte eine letzte Performance bestaunen, am Schluss wurden sie mit Blumen verabschiedet. Die einzelnen Darbietungen reichten dabei von künstlerischen Tanzvideos über Live-Auftritte der Mitglieder der Tanzkompanie bis hin zur Mitwirkung des Publikums, das sich sein Glas Sekt als Abschluss des Abends aber erst verdienen musste: als amüsante Abrundung des Spektakels gab es noch einen Rumba-Blitz-Kurs, wo es sich nur wenige erlaubten, auf den Stühlen sitzen zu bleiben.

Die einzelnen Performances und Leistungen der Tänzerinnen und Tänzer waren beeindruckend. Doch wer kennt diese besser als der Ballettdirektor Darrel Toulon selbst, der mit viel Witz und Charme durchs Programm führte. Kristina Aleksova und Agnes Girard präsentierten Tanzfilme, Laura Fischer brachte eine Leinwand mit, auf der das gesamte Publikum unterschreiben und ihr somit Glück für ihren weiteren Weg wünschen konnte, der sie aller Voraussicht nach Wien bringen wird. Die übrigen Tänzerinnen und Tänzer, darunter Bostjan Ivanjsic und Albert Garcia, überzeugten mit unglaublicher Körperbeherrschung und eindrucksvollen Bewegungen. Eine Choreographie, in die ein Bilderrahmen mit absoluter Perfektion und unglaublicher Kreativität eingeflochten wurde, ließ im Publikum ganz besondere Gänsehautstimmung aufkommen.

Einen netten Bonus brachte dieser Abend noch zusätzlich, denn die einzelnen Darstellerinnen und Darsteller erhielten auch Umschläge, worin sich Freikarten für weitere Tanzveranstaltungen der Grazer Oper befanden. Mit eher „unfairer“ Aufteilung wurden diese an einige wenige Glückliche des Publikums verschenkt (Worte einer der nicht so Glücklichen…).

Bild

Bostjan Ivanjsic (c) Werner Kmetitsch

Man hat noch über das Jahr 2014 hinaus die Möglichkeit, der Tanz Nite beizuwohnen, die in regelmäßigen Abständen stattfindet. Dieses Erlebnis der besonderen Art sollte man sich nicht entgehen lassen, denn kaum hat man sonst die Möglichkeit, den Tänzerinnen und Tänzern der Tanzkompanie der Grazer Oper so nahe zu kommen und sie nicht nur als Menschen auf der weit entfernten Bühne, sondern auch mal ganz persönlich kennenzulernen.

Nähere Informationen zur Tanzkompanie der Oper Graz: http://www.oper-graz.com/stueck.php?type=tanz

Der aktuelle Spielplan mit allen Veranstaltungen: http://www.oper-graz.com/spielplan.php