„Geidorf’s Eleven“: Die Fassaden sind schön – doch dahinter kriselt es gewaltig

 

Privatpersonen, Unternehmen, Staaten – die ganze Welt scheint in Schulden zu versinken. Auch Geidorf, der wohl bei Jung und Alt beliebteste Bezirk der steirischen Landeshauptstadt, steht nicht nur für Villen am Rosenhain, Hilmteich, Elisabethstraße oder die Uni, sondern bekommt ebenso seine Finanzkrise zu spüren. „Geidorf’s Eleven“ wirft unter der Regie von Helmut Köpping (Theater im Bahnhof) einen ungehemmten Blick hinter die scheinheiligen Fassaden.

Sechs befreundete Frauen, die ihren eigenen Regeln folgen und sich der Außenwelt gegenüber für nichts entschuldigen müssen, vereint ein gemeinsames Problem: Geld. Mit geistreichem Witz, Humor und sportlichem Einsatz versuchen sie ihre privaten Finanzprobleme zu bearbeiten. Dabei brechen sie sowohl als Figuren als auch als Darstellerinnen immer mehr aus den konventionellen Strukturen heraus, sei es durch den sprunghaften Wechsel von Bühnendeutsch zu Dialekt, die Vermischung von Fiktions- und Realitätsebene oder die Auflösung der vierten Wand. Überraschungen gibt es immer wieder aufs Neue und bis zum Ende muss das Publikum gespannt bleiben, für welche Dame der letzte Match-Point fällt.

Unbenannt(c) Johannes Gellner

Zweifelsohne überzeugen die sechs multitalentierten Darstellerinnen – Vera Bommer, Beatrix Brunschko, Pia Hierzegger, Gabriela Hiti, Silvana Veit und Martina Zinner – in ihren darstellerischen, musikalischen und sportlichen  Rollen [NB: Die Darstellerinnen wurden freilich in ihren Tischtenniskünsten trainiert]. Die Ensemblekooperation zwischen Schauspielhaus und Theater im Bahnhof erweist sich als knackige Mischung, die mit Kampfgeist und Frauenpower das Stück hindurch für Unterhaltung sorgt.

Auch wenn im Zuge der Spiele das Stück eine eigene Dynamik entwickelt (Ping, pong, ping, Scheiße!, ping, pong, 4 zu 3, ping, pong, ping, Netz!), mag die Handlung letztendlich auf das Publikum recht wankelmütig wirken. Freilich kann darin eine Wiedergabe der Absurditäten unserer Gesellschafts- und Wirtschaftsregeln gesehen werden. Die Grenzen des Stücks werden im letzten Drittel der Spielzeit aber spür- und sehbar: Die volle Wirkung der an sich mitreißenden Performance scheitert dann, wenn sich das beteiligungsmüde Publikum nicht traut, das Risiko des Spiels zu erfahren und die ansonsten passive Zuschauerrolle etwas zu verlassen. Dann bleibt als großes Fragezeichen im Raum, worauf der Abend eigentlich hinaus wollte. Daran kann auch der knappe Versuch, den namensgebenden Hollywoodfilm „Ocean’s Eleven“ zu parodieren, nicht viel ändern. Nichtsdestotrotz bringt „Geidorf’s Eleven“ frischen Wind ins Schauspielhaus und in die verstaubten Räume der gutbürgerlichen Gesellschaft.

Die Schuldenperformance ist in der laufenden Spielzeit noch dreimal zu sehen (Infos dazu hier).

Advertisements

Nostalgie des Alltags

Bei der Uraufführung von „The Wonderful and the Ordinary“ wurde das Gedächtnis auf der Bühne des Orpheums im Rahmen des „steirischen herbsts“ herausgefordert. Nostalgisch in Erinnerungen zu schwelgen ist eine beliebte Tätigkeit bei jedermann. Doch in Erinnerungen des Alltags zu schwelgen stellt eine Herausforderung dar.

Entwickelt wurde das Konzept, in dem das Alltägliche im Scheinwerferlicht steht, von der schwedischen Choreographin und Filmemacherin Gunilla Heilborn. In einer Kooperation zwischen Heilborn und dem Theater im Bahnhof bringen drei Mitglieder des TiB und zwei schwedische Kollegen Erinnerungen an das Alltägliche auf die Bühne. In völlig verschiedenen kurzen Sketches wird die Bühne zur Trainingsstation fürs Gedächtnis. Die Schauspieler demonstrieren, wie sie sich an ganz gewöhnliche Dinge erinnern: welches Gewand sie an einem gewöhnlichen Tag getragen, wen sie getroffen und über was sie sich unterhalten hatten – an Dinge, die normalerweise nie den Sprung in das Langzeitgedächtnis schaffen: an die alltäglichen. Sich an alltägliche Dinge zu erinnern, ist nicht so unwesentlich wie es scheint, wird während der Aufführung klar. Zum Beispiel bei der Hinterfragung der nostalgischen „Früher war alles besser!“-Aussage. Die guten alten Zeiten eben. Doch dass die guten alten Zeiten gar nicht immer so gut waren, wird in einem kleinen Monolog dargelegt, der wahrlich zum Nachdenken anregt.

Hin und wieder treten die Schauspieler aus ihren Rollen heraus, was sie von der Bühne herab auf die Ebene der Zuseher führt. Durch fantastisch gespieltes Improvisieren fühlt man sich teilweise weniger als Zuseher einer Theateraufführung und mehr als Zuhörer von realen Gesprächen zwischen Bekannten – etwa wenn die Gruppe zusammen ein gemeinsames Erlebnis Revue passieren lässt. Stück für Stück wird der erlebte Tag aus den Erinnerungen rekonstruiert und es wir beobachtet, wie die kollektive Erinnerung immer mehr Farbe annimmt.

Auch der Gesang kommt nicht zu kurz – in zwei netten, einfach gehaltenen Gesangseinlagen ist ebenfalls die Erinnerung an das Alltägliche das Thema. Dieser Teil der Aufführung wird wahrscheinlich aufgrund dessen „ordinary“ Charakters schnell wieder vergessen werden. Dafür wird man sich an eine andere Stelle vermutlich noch lange erinnern können. Wer glaubt, die Aufführung bestehe aus der alleinigen Darstellung alltäglicher Dinge, der irrt. Das Alltägliche wird nämlich in einer Szene gebrochen, in der das Publikum bedroht wird. Die Pistole auf die Theaterbesucher zu richten und sie in einen Bankraub zu versetzen ist ein genialer Einfall, der bestimmt noch lange im Gedächtnis verweilen wird – auch wenn andere Dinge längst verblasst sein werden.

„The Wonderful and the Ordinary“ sorgt als Appell ans Gedächtnis für einen netten, kurzen Theaterabend, welcher dazu anregt, sich ab und zu an das Alltägliche und nicht nur an das Wundervolle zu erinnern. Ansonsten werden kleine Wunder, wie sie auch im Alltag geschehen, möglicherweise nie wirklich wahrgenommen und was wäre schon ein Wunder, wenn es nicht als solches erkannt wird?

Infos über das Theater im Bahnhof gibt es hier.

Und Näheres zu Gunilla Heilborn findet man hier.

Wenn in Geidorf das Tischtennisfieber ausbricht – Geidorf´s Eleven, der etwas andere Blick auf das Konto der Nachbarn

Egal ob zugereister oder echter Grazer, man weiß, Geidorf steht für einen gehobenen Standard. Die alten Villen, grünen Parks, schöne Zinshäuser und noch viel schönere bürgerliche Bewohner sind kennzeichnend für den Bezirk Geidorf, wo die Uhren noch anders ticken. In einer Kooperation zwischen dem Schauspielhaus Graz und dem Theater im Bahnhof wird gezeigt, was sich tatsächlich hinter den hohen Mauern und bröckelnden Fassaden abspielt. 

„Wo anders als in Geidorf könnt ich gar nicht wohnen“, sagt Martina zu Beginn, die jede Woche am Donnerstag ihre fünf Freundinnen zu sich in die Villa zum Spielen einlädt. Möbel gibt es zwar keine mehr, Autos und Wertgegenstände wurden auch schon lange verkauft, aber es funktioniert irgendwie, hat es ja immer und wird es auch immer, denn Martinas Vater war schon aus Geidorf und dessen Vater auch. Und zum Glück gibt es ja noch den Tischtennistisch, der mitten im Wohnzimmer auf dem alten Perserteppich steht und für das Stück zum zentralen Dreh- und Wendepunkt wird.

Die sechs Spielerinnen bringen dem Publikum in charmanter und lustiger Art und Weise ihre Probleme näher und sind dabei stets darauf bedacht sich nicht zu „entschuldigen“, außer wenn der Ball das Netz berührt. Der Feind als Gegner verkleidet – das Finanzamt.

Die sechs Freundinnen sind die Spielsüchtige Pia, die seit 84 Tagen immerhin schon nicht mehr gespielt hat und ihre jüngere Schwester Silvana. Die gutgläubige Gabi, die schon die x-te Lebensversicherung unterschrieben hat. Die forsche Trixi die schon alles in ihrem Leben war und auch wollte, nur nicht nach Hitzendorf zu ziehen mit ihrem Mann und den Kindern und dennoch dort gelandet ist. Die überforderte Schweizerin Vera, die sich am Tag zehn Mal von der Kostümbildnerin umziehen lassen muss. Und die Hausherrin selbst, Martina die zwar kein Geld mehr hat, aber immerhin den „Dings“ von der ÖVP kennt.

Foto: Johannes Gellner

Foto: Johannes Gellner

Dem Zuseher wird ein Match, spannender als das andere geboten. Pia Hierzegger gegen Silvana Veit, gefolgt von Trixi „The Trick“ Brunschko gegen Gabi Hiti und Vera Bommer gegen Martina „The Brain“ Zinner. Die Matches werden untermalt von Gabis selbstgeschriebenen Schuldenliedern und dem mitfiebernden Publikum, dass zu Beginn des Turnieres für die Spende von einem Euro, eine Karte mit dem Abbild seiner Favoritin darauf erwerben konnte. Durch diese Unterstützung hat der Zuseher somit die Chance auf den Gewinn, sollte seine Favoritin siegen. Zusätzlich wird der Zuseher aktiv in das Spiel miteinbezogen. In der entscheidenden letzten Runde wird schließlich verdoppelt, zwei junge Zuseher aus der ersten Reihe sind die Wagemutigen, die bei doppelt oder nichts zuschlagen und nicht nur die Beiden, sondern auch das ganze Publikum fiebert mit, als sich Vera und Trixi ein spannendes Match bis zum Schluss liefern.

Matchball – Vera schlägt auf, Trixi erwidert, die Geschwindigkeit wird schneller und die Schläge fester. Das Publikum starrt gespannt auf die beiden Spielerinnen und bricht in Jubel aus als Vera gewinnt.

Ein spannender Abend mit einem noch spannenderen Ende das zeigt, dass die Fassade trügerisch sein kann doch dahinter alle gleich sind. Probleme gibt es überall – in Geidorf sind sie eben nur spezieller. Jedoch zeigen die sechs Geidorferinnen in einer beeindruckenden Ausdrucksstärke und Leidenschaft für das Tischtennisspiel, dass eine Schuldnerperformace auch Spaß machen kann. „Geidorfs Eleven“ bietet einen Abend voller Unterhaltung, der es dem Zuseher leicht macht seine eigenen Probleme zu vergessen und sich die Frage stellt „Warum spielen meine Freunde und ich noch kein Tischtennis?“.

Witzig, mitreißend und spannend bis zum Schluss. Geidorfs Eleven ist ein Abend voller tragischer Schicksale die pointiert und witzig erzählt werden und obendrein den Wert von Freundschaft und Zusammenhalt verdeutlicht. Sechs Schauspielerinnen die ihm Schlagabtausch brillieren  – Spiel, Satz, Sieg für die  Damen aus Geidorf.

Mehr Infos und weiter Termine: HIER