(c) Lupi Spuma

Ein Ungeziefer auf dem Weg ins Glück – die kafkaeske Metamorphose als Befreiung?

Das Vorstadttheater ist zu Gast im Schauspielhaus Graz. Ed Hauswirth inszeniert Franz Kafkas „Die Verwandlung“ mit Matthias Ohner auf der Bühne in Haus 2.

Von Philipp Schöller

Der Hauptdarsteller betritt die Bühne. Er trägt einen kastenförmigen Anzug, hat zurückgelte Haare und setzt sich an einen kleinen Tisch in der Mitte der Bühne. Ein Overheadprojektor und ein alter Kassettenrekorder stehen darauf, daneben ein Mistkübel. Mehr braucht das Vorstadttheater nicht, dass für sparsame und effektvolle Inszenierungen bekannt ist.

Gregor Samsa träumt nicht als er eines morgens in seinem Zimmer in der elterlichen Wohnung erwacht und mit erschrecken feststellen muss, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Der 30-jährige Tuchhändler, hat sich in ein Ungeziefer verwandelt. Sein Körper ist zu einem Panzer geworden. Statt Händen und Füßen hat er mehrere Beinpaare und zwei enorm starke Fühler. Warum oder wieso er sich verwandelt hat, weiss er selbst nicht. Das spielt aber auch keine Rolle, denn es klopft bereits an der Tür – die Mutter ruft nach ihm! „Greeegoooor“; ruft sie leicht besorgt und zugleich auch bestimmend. „Was ist los mit dir?“; fragt sie, denn er sollte schon längst im Zug sitzen und am Weg aus der Stadt sein. Aber wie sollte er in diesem Zustand nur den Zug erreichen? Die Mutter klopft erneut an der Tür, dann der Vater, später leise die Schwester die sich um ihn sorgt und fragt ob es ihm gut gehe. Aber auch der Prokurist ist vorbeigekommen um zu sehen was mit Gregor sei, denn er hatte noch nie den Zug versäumt. War ihm die Arbeit nicht mehr wichtig? Er hatte ja versucht aufzustehen und sich anzuziehen, aber es ging einfach nicht. Gregor hatte sich in ein Ungeziefer verwandelt und sein gewohntes und scheinbar intaktes Leben wurde dadurch beendet. Die Kommunikation mit seiner Familie ist unmöglich geworden. Gregor kann sie zwar verstehen, jedoch versteht die Familie ihn nicht mehr. Dies kristallisiert sich immer deutlicher im Laufe des Stückes heraus. Vor allem der Vater sieht Gregor nicht mehr als Sohn an, sondern als Ungeziefer, dass er sogar attackiert. Gregor wurde vom einst wichtigen Bestandteil der Familie, durch seine Veränderung, zum Außenseiter.

Matthias Ohner der sowohl als Erzähler der Geschichte, als auch als Gregor selbst, fungiert beschreibt dem Zuseher zunächst den Vorgang der Verwandlung. Kleine Zeichnungen, die durch den Overheadprojektor für das Publikum sichtbar an die Wand projiziert werden, stellen die Metamorphose und die damit entstandenen Probleme dar. Die Familienmitglieder werden mittels Kassettenrekorder abgespielt und verdeutlichen dadurch unterschwellig die entstandene Distanz, zwischen Gregor und seiner Familie. Aber auch der Darsteller selbst verwandelt sich im Laufe des Stückes immer mehr. Er wickelt Klarsichtfolie um Gesicht und Körper, um sich die Menschlichkeit zu nehmen und die Metamorphose deutlicher darzustellen. Bis zum Schluss nur mehr die Folie am Boden liegt. Gregor, das Ungeziefer, ist tot.

Franz Kafkas Metamorphose ist mittlerweile über hundert Jahre alt, dennoch beinhaltet die Geschichte, ein Thema das so zentral ist wie noch nie – Veränderung. Gregor scheint ein intaktes und geregeltes Leben zu führen, durch eine mysteriöse und zugegebener Maßen drastische Veränderung wird sein Leben und auch das seiner Familie auf den Kopf gestellt. Es wird deutlich, dass die Familie damit nicht umgehen kann und durch die Sprachbarriere auch nicht versucht mit dem neuen Gregor – dem Ungeziefer – in Kontakt zu treten. Regelrecht verstoßen und attackiert von der eigenen Familie, beschließt Gregor für sich, dass Leid zu beenden.

Die „one-man-show“ des Hauptdarstellers zeigt deutlich, in welch schwieriger Situation sich Gregor befindet und welch leidvollen Weg er seit der Verwandlung geht. Das Stück lebt durch die Präsenz von Matthias Ohner und den spärlichen Requisiten, die punktgenau eingesetzt werden. Voller Körpereinsatz der sich auszahlt und keine weiteren Darsteller vermissen lässt.

Mehr Infos zu dem Stück hier

Advertisements

Günstig in Theater, Oper und Co.? So geht’s!

Mal einen Abend lang den Uni-Stress vergessen und sich stattdessen den Welten hingeben, die sich auf Bühnen auftun – in Graz geht das auch mit kleinem Budget. Wir verraten euch, wie ihr am günstigsten – oder sogar gratis – in Schauspielhaus, Oper und Co. kommt. 

* Unbezahlte Anzeige

Andere Städte der gleichen Größe würden Graz um das Kulturangebot beneiden – das hört man öfters mal. Doch da ist was dran. Und vor allem: Die Kulturszene muss nichts Elitäres, Abgekartetes sein. Denn vor allem in Graz gibt es für Studis und junge Menschen großartige Angebote, die das Eintauchen in tödliche Dramen, leidenschaftliche Liebesgeschichten und wunderschöne Klangwelten ermöglichen. Ohne dabei das halbe Monatsbudget zu verschlucken.

Spontane Schnäppchen

Die besten Plätze um 5 Euro? Mit ein bisschen Glück kein Problem. Denn mit einem gültigen Studierendenausweis könnt ihr euch eine halbe Stunde vor Beginn einer Vorstellung um eine Restkarte bemühen. Dieses Angebot gilt bis zum 27. Geburtstag für das Schauspielhaus Graz und den Musikverein (bis 26 Jahre, 20 Euro bis 30 Jahre); in der Oper Graz kosten die Restkarten 8 Euro; für die Konzerte von recreation reicht es, jünger als 27 zu sein. Ausgenommen sind hier meistens Premieren und Sondervorstellungen.

Zu ausgewählten Terminen bietet das Schauspielhaus die „Stückgespräche“ und die Oper den „Nachklang“ in Kooperation mit der ÖH Uni Graz an: Um 5 bzw. 8 Euro könnt ihr eine Vorstellung besuchen und danach mit Mitwirkenden über das Gesehene sprechen. Die Termine und Infos zur Anmeldung findet ihr hier (Oper) und hier (Schauspielhaus) bzw. auf der Facebook-Seite des Kultref – Kulturreferat der ÖH Uni Graz.

(c) Lupi Spuma

Darf’s ein Schiller sein? Der Dramen-Klassiker „Maria Stuart“ im Schauspielhaus (c) Lupi Spuma

 

Halber Preis, volles Erlebnis

Wer sich den Sitzplatz gerne selbst aussucht, spart in jungen Jahren an den meisten Grazer Kulturinstitutionen die Hälfte des Kartenpreises. Im Schauspielhaus (Haus eins), der Oper, beim styriarte-Festival, den recreation- und psalm-Konzerten sowie im Musikverein spart ihr bis zu eurem 27. Geburtstag 50 % von Karten- und Abopreisen. In Haus zwei und drei des Schauspielhauses bezahlt ihr 9 bzw. 8.50 Euro. Im Next Liberty zahlt ihr mit Studierendenausweis den ermäßigten Preis von 12.50 Euro für jedes Stück, im Theater am Ortweinplatz (TaO!) 10  und im Theater im Bahnhof 13 Euro. Kino-Fans genießen bei der Diagonale den reduzierten Preis von 7 Euro (Studierende bis zum 27. Lebensjahr).

Wer seine Tage gerne im Museum verbringt, erhält auch im Universalmuseum Joanneum mit Studi-Ausweis und vor dem 27. Geburtstag eine 24-Stunden-Karte um 6 Euro (statt 13) und im Künstlerhaus – Halle für Kunst und Medien um 2 Euro.

Bezahlen mit deiner Meinung

Schließlich: Es gibt einen altersunabhängigen Weg, um gratis an Karten für die Grazer Kulturinstitutionen zu kommen – indem ihr Mitglied des „blog4tickets“-Teams werdet.  Voraussetzung ist, an einer Grazer Uni inskribiert zu sein und Lust am Schreiben zu haben. Wer eine Rezension am Blog veröffentlicht, bekommt zwei gratis Karten für eine Kulturveranstaltung seiner/ihrer Wahl, und zwar in der Oper, im Schauspielhaus, Next Liberty, Diagonale und noch vielen mehr. Ihr habt Blut geleckt? Meldet euch mit einer Beispielsrezension unter kultur@oehunigraz.at.

Wie Revolutionäre reisen

Nach der Prämierung mit dem Bundesländer-Nestroy im vergangenen Jahr haben das Schauspielhaus Graz und Regisseur Jan-Christoph Gockel mit „Die Revolution frisst ihre Kinder!“ ein theatrales und cineastisches Reisetagebuch aus Burkina Faso auf die Bühne gebracht.

Julia Gräfner, Raphael Muff, Komi Mizrajim Togbonou und Puppenspieler Michael Pietsch wandeln auf den Spuren der Revolution in Burkina Faso von 2014. Ein Theaterprojekt haben sie im Gepäck, nur das erreicht Ouagadougou leider nie. Was bleibt, sind die Marionetten aus der Produktion der vergangenen Spielzeit „Der Auftrag: Dantons Tod“, mit dem das Schauspielhaus den Nestroy-Preis für die beste Bundesländer-Produktion einheimsen konnte.

Also geht das Ensemble unter die Leute und lässt die Protagonisten der Französischen Revolution Danton und Robespierre an den Schnüren tanzen. „Setz die Leute aus dem Theater auf die Gasse“, lautet das Motto. Gräfner wird immer mehr zur tyrannischen Anführerin der Truppe, die Muff in die Ecke drängt und bei Togbonou einen Identitätskonflikt auslöst. Als verrückter deutscher Expat steht ihnen Laurenz Leky zur Seite. All das passiert einmal auf Leinwand in großartigen Filmaufnahmen von Eike Zuleeg oder direkt auf der Bühne.

f3a928b9-5402-4e92-9d90-5fe059b07a3a

Julia Gräfner (c) Lupi Spuma (2)

 

Währenddessen verliert „Intendantin“ Evamaria Salcher in Graz immer mehr die Kontrolle über die Entsandten, obwohl sie die ganze Reise inklusive Französisch-Kurs doch finanziert hat. Florian Köhler, der ob der Kinderbetreuung zu Hause geblieben ist – wie in einem süßen Familien-Video mit streitenden Söhnen klar wird – schlüpft parallel immer wieder in die Rolle von Danton und liefert den Soundtrack zum Stück.

Bald wird aber klar, dass die imperialistischen Revolutionshelden den lokalen weichen müssen. Die Schlüsselfigur: Thomas Sankara, der nach seiner nur vierjährigen Präsidentschaft zum Mythos wurde. Seine Puppe bringt die Menschen dazu, ihre Geschichten zu erzählen. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit brauchen eine neue Definition. Und das unnahbare Theater auch. Als multidimensionale Reise-Revolutions-Doku schafft „Die Revolution frisst ihre Kinder!“ einen kleinen Schritt in eine gute Richtung.

Infos und Termine

  • Anzeige: Du möchtest „Die Revolution frisst ihre Kinder!“ und andere aktuelle Stücke um nur 5 Euro sehen? Eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn kannst du mit gültigem Studierendenausweis eine Restkarte kaufen!