(c) Clemens Nestroy

Wer gewinnt im Weltraum-Labyrinth?

Das Planetenparty Prinzip, Theater am Ortweinplatz und Regisseur Simon Windisch haben mit „Das Space Maze Game“ ein Mammutprojekt erschaffen, das seinesgleichen sucht. Das ultimative Mitmachtheater – und kein bisschen schrecklich!

Alles, was hier im Titel steckt, stimmt tatsächlich: Das Publikum betritt das TaO! und damit ein Raumschiff. Die Menschen auf diesem Generationenschiff sind verschwunden, menschenähnliche Klone sollen einen neuen Planeten bald bevölkern – es sind Fragen nach dem Bewahren und Verwerfen, nach Werten und Kulturtechniken, die man sich hier stellen muss.

_MG_7699

Foto: (c) Clemens Nestroy (2)

 

So bekommt jede*r Zuschauer*in – oder besser gesagt: jeder Klon – eine Nummer und einen Datenstecker zugewiesen. Die fünf Teamleiter*innen (Victoria Fux, Nora Winkler, Moritz Ostanek, Alexander Benke, Carmen Schabler) führen in das riesige Space-Labyrinth – wobei wir bei „Maze“ wären. Nicht nur die Bühne des TaO!, sondern das gesamte Haus hat Bühnenbildnerin Leonie Bramberger zu einem kunterbunten futuristischen Paralleluniversum gemacht.

Videospiel im Theaterkostüm

Und dann wird gespielt. Es ist ja immerhin ein „Game“: Punkte können sich die Klone mit verschiedenen Aufgaben verdienen. Wer das pinke kuschelige Viech spazieren führt oder mit der muskulösen Fitnesstrainerin eine Runde joggt, erhält 100 Daten. Manchmal muss man sich durch drei, vier verworrene Stationen kämpfen, um eine Aufgabe zu erfüllen.

Das Unglaubliche daran ist, dass das Space Maze Game tatsächlich funktioniert. Die Software, die dafür von Christina Pagger entwickelt wurde, zählt den Punktestand mit und überträgt ihn auf eine Besten-Liste an der Kontrollbrücke. Die schiere Dimension des Space Maze, die detaillierten Kostüme und Räume, die ausgearbeiteten Rollen der einzelnen Charaktere mit bunten Gesichtern – all das hinterlässt mächtig Eindruck. Bei über drei Stunden Spielzeit keine Langeweile aufkommen zu lassen und gleichzeitig zu fragen, wie eine Gesellschaft entsteht und was von heute bleiben wird – eine Leistung, die ihresgleichen sucht.

Weitere Infos und Tickets hier.

Werbeanzeigen

Günstig in Theater, Oper und Co.? So geht’s!

Mal einen Abend lang den Uni-Stress vergessen und sich stattdessen den Welten hingeben, die sich auf Bühnen auftun – in Graz geht das auch mit kleinem Budget. Wir verraten euch, wie ihr am günstigsten – oder sogar gratis – in Schauspielhaus, Oper und Co. kommt. 

* Unbezahlte Anzeige

Andere Städte der gleichen Größe würden Graz um das Kulturangebot beneiden – das hört man öfters mal. Doch da ist was dran. Und vor allem: Die Kulturszene muss nichts Elitäres, Abgekartetes sein. Denn vor allem in Graz gibt es für Studis und junge Menschen großartige Angebote, die das Eintauchen in tödliche Dramen, leidenschaftliche Liebesgeschichten und wunderschöne Klangwelten ermöglichen. Ohne dabei das halbe Monatsbudget zu verschlucken.

Spontane Schnäppchen

Die besten Plätze um 5 Euro? Mit ein bisschen Glück kein Problem. Denn mit einem gültigen Studierendenausweis könnt ihr euch eine halbe Stunde vor Beginn einer Vorstellung um eine Restkarte bemühen. Dieses Angebot gilt bis zum 27. Geburtstag für das Schauspielhaus Graz und den Musikverein (bis 26 Jahre, 20 Euro bis 30 Jahre); in der Oper Graz kosten die Restkarten 8 Euro; für die Konzerte von recreation reicht es, jünger als 27 zu sein. Ausgenommen sind hier meistens Premieren und Sondervorstellungen.

Zu ausgewählten Terminen bietet das Schauspielhaus die „Stückgespräche“ und die Oper den „Nachklang“ in Kooperation mit der ÖH Uni Graz an: Um 5 bzw. 8 Euro könnt ihr eine Vorstellung besuchen und danach mit Mitwirkenden über das Gesehene sprechen. Die Termine und Infos zur Anmeldung findet ihr hier (Oper) und hier (Schauspielhaus) bzw. auf der Facebook-Seite des Kultref – Kulturreferat der ÖH Uni Graz.

(c) Lupi Spuma

Darf’s ein Schiller sein? Der Dramen-Klassiker „Maria Stuart“ im Schauspielhaus (c) Lupi Spuma

 

Halber Preis, volles Erlebnis

Wer sich den Sitzplatz gerne selbst aussucht, spart in jungen Jahren an den meisten Grazer Kulturinstitutionen die Hälfte des Kartenpreises. Im Schauspielhaus (Haus eins), der Oper, beim styriarte-Festival, den recreation- und psalm-Konzerten sowie im Musikverein spart ihr bis zu eurem 27. Geburtstag 50 % von Karten- und Abopreisen. In Haus zwei und drei des Schauspielhauses bezahlt ihr 9 bzw. 8.50 Euro. Im Next Liberty zahlt ihr mit Studierendenausweis den ermäßigten Preis von 12.50 Euro für jedes Stück, im Theater am Ortweinplatz (TaO!) 10  und im Theater im Bahnhof 13 Euro. Kino-Fans genießen bei der Diagonale den reduzierten Preis von 7 Euro (Studierende bis zum 27. Lebensjahr).

Wer seine Tage gerne im Museum verbringt, erhält auch im Universalmuseum Joanneum mit Studi-Ausweis und vor dem 27. Geburtstag eine 24-Stunden-Karte um 6 Euro (statt 13) und im Künstlerhaus – Halle für Kunst und Medien um 2 Euro.

Bezahlen mit deiner Meinung

Schließlich: Es gibt einen altersunabhängigen Weg, um gratis an Karten für die Grazer Kulturinstitutionen zu kommen – indem ihr Mitglied des „blog4tickets“-Teams werdet.  Voraussetzung ist, an einer Grazer Uni inskribiert zu sein und Lust am Schreiben zu haben. Wer eine Rezension am Blog veröffentlicht, bekommt zwei gratis Karten für eine Kulturveranstaltung seiner/ihrer Wahl, und zwar in der Oper, im Schauspielhaus, Next Liberty, Diagonale und noch vielen mehr. Ihr habt Blut geleckt? Meldet euch mit einer Beispielsrezension unter kultur@oehunigraz.at.

Vom großen Generationenspalt und blonden Perücken

Man nehme: Fünf junge SchauspielerInnen, alle zwischen 11 und 12 Jahren alt, und stelle sie gemeinsam mit Manfred „Ossi“ Weissensteiner auf die TaO-Bühne.
Man bekommt: Einen erlebnisreichen Abend mit Bildern, die sich einprägen. Die Message hinter der skurrilen Szenerie lädt auch am Weg nach Hause noch zum Denken ein  – alles verpackt im derzeitigen TaO-Projekt „Prophezeiungen„.

Wenn das Aufbauen der Kulisse einen Teil des Stückes darstellt, ist man gewiss im TaO, dem Theater am Ortweinplatz. Auf den Schultern ein unhandliches Kreuz tragend, eröffnet der Theaterinhaber-und Gründer Manfred Weissensteiner als Protagonist den Abend. Den Zuseher noch immer im Unklaren lassend, beendet er die Aufbauarbeiten mit dem Verstreuen von Kreidesteinen und nimmt Apfelspalten-essend Platz. Kurzerhand versinkt die gesamte Bühne im Nebel, die Unklarheit nimmt Gestalt an. Wie ein Schauplatzwechsel, der den entschlossen-wirkenden Mann samt dem Publikum in eine unbekannte, schauererregende Atmosphäre entführen soll.

Der Schauer wird spätestens erregt, als die (in unserem Fall nur) vier jungen DarstellerInnen die Bühne betreten (Anouk Hagemann, Simon Mitrovic, Melanie Muhrer, Felicia Sobotka und Ronja Ulrych). Ohne eine Miene zu verziehen marschieren sie monoton und im Gleichschritt über die Bühne, sie wirken sicher aber ohne Ziel. Die Kostümierung scheint simpel; Anzugshose, weißes Hemd – und am Kopf eine blonde Perücke. Trotz der Einfachheit der Kleidung erfüllt diese ihren Zweck insofern, dass alle vier dasselbe tragen, dass alle gleich aussehen, ohne Abweichungen.

Diese Gleichheit spiegelt sich auch in den Taten und Gesten der „Wesen“ wieder. Macht’s einer, folgen die anderen. Egal, um was es sich handelt. Ob dies auf blindem Vertrauen, fehlender Selbstsicherheit oder Denkfaulheit beruht, ist unklar. Der Besucher hat selbst zu entscheiden, was der Grund sein möge, manch einer erkennt sich selbst vielleicht sogar wieder. Aber eines ist gewiss: Geheuer ist das, was auf dieser Bühne passiert, keinesfalls. Man wünscht sich, es würde endlich einer aus der Reihe tanzen. Wie im realen Leben?

So versucht der Mann, den Weissensteiner verkörpert, dieser Spezies unter allen Umständen näher zu kommen. Aufgezeichnete Erfahrungsberichte an seine Frau erläutern seine Befindlichkeiten und dienen zusätzlich als Verständnishilfe für das Publikum, denn Sprache kommt nur selten zum Einsatz.

Es ist ein Generationenkonflikt, der einem in diesem Stück vor Augen geführt wird. Anfangs nicht ganz augenscheinlich, wird dies im Laufe des Abends immer deutlicher. Die Absurdität, mit der diese „Spezies der neuen Generation“ von dem Mann behandelt und umschrieben wird, zeigt deutlich, wie groß die Lücke inzwischen sein muss. Der Regisseur Simon Windisch bemüht sich, in „Prophezeiungen“, eben diesen Spalt zu betonen, wobei die „Jungen“ dabei allgemein schlechter und unsympathischer wegkommen als die „Alten“. Alles in allem ein sehr imponierender Abend mit schaurig-schönen Kulissen und begabten SchauspielerInnen, die mit Leichtigkeit eine ganz eigene Atmosphäre auf die TaO-Bühne bringen.